Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat im Auftrag des Bundespräsidenten sechs Bürgerinnen und Bürgern aus Franken das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht, darunter auch Lydia Köstner aus Lichtenfels. Die Ministerin betonte am Freitag aus diesem Anlass in Bayreuth: "Die Ausgezeichneten sind aufgrund ihres großen gesellschaftlichen Engagements Vorbilder! Ich wünsche mir mehr Menschen, die anpacken anstatt zu klagen und für das einstehen, wovon sie überzeugt sind."
Lydia Köstner wurde für ihre aufopferungsvolle Pflege ihrer körperlich und geistig schwerstbehinderten Tochter ausgezeichnet. Huml unterstrich: "Lydia Köstner ist ein großartiges Beispiel für Fürsorge und bedingungslose Bejahung der Familie. Bereitwillig hat sie das Schicksal ihrer Tochter als ihre Lebensaufgabe angenommen. Aufopfernd und voller Liebe ist sie Tag und Nacht für sie da und ermöglicht ihr damit den Verbleib in der vertrauten häuslichen Umgebung. Das ist eine Aufgabe, die mit vielen Entbehrungen verbunden ist. Eigene Interessen sind seit langer Zeit in den Hintergrund gerückt. Ein Außenstehender kann nur schwer nachvollziehen, welche Einsatzbereitschaft sie immer wieder aufs Neue aufbringt." red