Weichenwasserlos — Grund zu feiern gab es beim Krieger- und Kameradschaftsverein Weichenwasserlos und Umgebung. Vorsitzender Georg Hoh ehrte den verdienten Kameraden Alois Huber, der sein Ehrenamt nach vielen Jahren an jüngere Kameraden übergeben hatte.
Viele Gäste, darunter die umliegenden Nachbarvereine und BKV-Bezirksvorsitzender und stellvertretender Landesvorsitzender Josef Prosch, verfolgten die Ehrung. Der Vorsitzende würdigte die Verdienste des ehemaligen Vorsitzenden Alois Huber. "Er war immer die treibende Kraft bei dem Werben um neue Mitglieder, bei der Organisation der Feste, der Instandsetzung der Fahne sowie der Planung der Ausflüge mit dem Verein. Seine Engagement stärkte die Kameradschaft im Verein", sagte Hoh. Huber leitete sechs Jahre als Zweiter Vorsitzender und darauf folgend 15 Jahre lang als Erster Vorsitzender die Geschicke des Krieger- und Kameradschaftsvereins Weichenwasserlos und Umgebung.
Georg Hoh und Bezirksvorsitzender Josef Prosch hatten sich eine besondere Auszeichnung für Huber überlegt. Sie ernannten ihn zum Ehrenvorsitzenden und überreichten ihm eine entsprechende Urkunde sowie eine BKV-Wanduhr. Josef Prosch überbrachte die Glückwünsche im Auftrag des Landesverbands und Bezirks und wies darauf hin, wie wichtig die Kameradschaft in so kleinen Ortschaften wie Weichenwasserlos sei. Auch auf die Rolle der Frauen kam er zu sprechen. Ohne deren Tatkraft wären Vereinsarbeit und Feste nicht möglich. Er forderte die Vereinsspitze auf, verstärkt weibliche Mitglieder zu werben. red