Die Pfarrstelle der evangelischen Kirchengemeinde Buch am Forst ist seit 1. Februar wieder besetzt. Am Sonntag wurde Pfarrerin Veronika Kaeppel von der stellvertretenden Dekanin Anne Salzbrenner in ihr Amt eingeführt. Rund 200 Gläubige nahmen in der Maria-Magdalena-Kirche an der feierlichen Installation teil.
Neben katholischen Christen waren auch Gemeindemitglieder aus Neustadt an der Aisch angereist. Dort betreute Kaeppel seit 2013 die vierte Pfarrstelle. Den Festgottesdienst umrahmten Manuela Rädlein (Gitarre), Susanne Thaler (Orgel) und der Bucher Gospelchor "Taktvoll" unter der Leitung von Karin Rittweger. Die Dekanin erteilte der neuen Pfarrerin einen "halben Dienstauftrag", das bedeutet, Buch am Forst hat seit Bestehen der Gemeinde im Jahre 1370 nur eine halbe Pfarrstelle. Anne Salzbrenner überreichte ihr einen geflochtenen Korb, der symbolisch dazu dienen solle, manches Päckchen tragen zu helfen. Mit dem Hinweis auf den Lebensgefährten, der als Arzt im Lichtenfelser Klinikum arbeitet, sagte Salzbrenner: "Das Leben und die Liebe haben sie an den Obermain gebracht."
Neben Mitgliedern des Pfarrkapitels und Geistlichen aus dem Dekanat Michelau nahm auch der Bruder der neuen Pfarrerin, Pfarrer Gottfried Kaeppel aus Happurg, an der Einführung teil. Veronika Kaeppel wählte in ihrer Predigt den alttestamentarischen Text aus dem 2. Buch Mose. Danach begegnete Moses Gott, der auf dem Berg Horeb aus einem brennenden Dornbusch sprach, ihm dort seinen Namen Jahwe mitteilte und ihn berief, das Volk Israel aus Ägypten zu führen. Diese Begegnung mit Gott komme täglich in unserem Alltag vor, so die Pfarrerin. Auch sie fühlte sich berufen, nachdem sie von Dietrich Bonhoeffer gelesen hatte, dem lutherischen Theologen und Vertreter der Bekennenden Kirche, der am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt war. "Ich war von seinem unerschütterlichen Glauben begeistert und fasziniert", sagte sie. Jetzt wisse sie, Gott habe alles gut gefügt. Sie spüre: "Gott ist an meiner Seite."


Dreimonatige Vakanz

Beim Empfang im Gemeindehaus erinnerte der Vertrauensmann des Kirchenvorstands, Christian Freiherr von Stockmar von Wangenheim, an die nur dreimonatige Vakanz. Das Kindergottesdienst-Team mit seinem Leiter Diakon Marco Schindler begrüßte die Pfarrerin mit einem Lied. Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner (CSU) gratulierte im Namen des Stadtrats. Pfarrerin Tanja Vincent begrüßte die Pfarrerin im Namen des Pfarrkapitels und als Mitglied des Dekanatsausschusses. Sie hatte die Vakanzvertretung übernommen. "Ich war gerne hier", sagte sie und hob die gute Zusammenarbeit mit der Kirchenverwaltung und den Gemeindemitgliedern hervor. Ihr Engagement in Buch würdigte unter anhaltendem Beifall stellvertretende Dekanin Anne Salzbrenner. Im Namen der Ortsvereine sprach der Vorsitzende des Gesangvereins und Obst- und Gartenbauvereins, Gerhard Angermüller. aw