Ob Vorträge zum Thema "Haustürgeschäfte und Enkeltrick" oder zum richtigen Verfassen von Testamenten - der BRK-Marienverein konnte immer wieder zahlreiche Bürger für seine Veranstaltungen interessieren, wie Vorsitzende Gisela Pertsch bei der Hauptversammlung berichtete.
Zu 17 Geburtstagen, die 1464 Jahre in Summe zusammenbrachten, gratulierte der Vorstand. Erfreulicherweise konnte die Vorsitzende eine Neuanmeldung verkünden, so dass der Verein 59 Mitglieder zählt.
Dritte Bürgermeisterin Nina Klett sprach die Einmaligkeit der Marienvereine an, die es nur im Landkreis Coburg gibt und auf die Herzogin Marie von Sachsen-Coburg-Gotha im Jahr 1901 zurückzuführen sind. Die Gemeinschaft wird gepflegt und viele Bürger setzen damit ein Zeichen in der Gesellschaft.
Für 50 Jahre Treue erhielten Irma Limmer und Inge Hofmann eine Urkunde und eine Rose. Erika Scheler, die aus dem Vorstand scheidet, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Sie hatte verschiedene Ehrenämter inne und arbeitete insgesamt 24 Jahre im Vorstand mit. Ebenso wurde die Vorsitzende zum Ehrenmitglied ernannt. Sie ist seit 25 Jahren Vereinsmitglied, begleitet seit dieser Zeit Ehrenämter und den Vorsitz seit 2005.


Neuwahlen

Pertsch bleibt Vorsitzende, als neue Stellvertreterinnen stehen ihr Doris Buff und Heike Benser zur Seite. Sandra Hopf ist weiterhin für die Kasse zuständig und für eine gute Protokollführung sorgt wie bisher Irmgard Hopf. Als stellvertretende Schriftführerin und stellvertretende Kassiererin stellte sich Gabi Endert zur Verfügung.
Die Ostergirlanden werden am 3. April gebunden. Fleißige Helfer sind dabei gefragt. Auf weitere größere Angebote wird gegenwärtig verzichtet. Pertsch gab bekannt, dass Geburtstagsbesuche anlässlich des 70., 75., 80. Geburtstages und danach jedes Jahr erfolgen. Weiter gratuliert der Verein zu Familienjubiläum und nimmt an Trauerfeiern teil.
Grüße vom BRK-Kreisgeschäftsführer Beninga überbrachte von der Sozialstation Bad Rodach-Meeder Robert Opitz. Zehn examinierte Kräfte sind in der Sozialstation als Vollzeit- und Teilzeitkräfte beschäftigt, die rund 160 Personen betreuen. kagü