Waldshut-Tiengen — "Ein tolles Turnier und ganz wichtige Erfolge genau zum richtigen Zeitpunkt für Daniel und Vanessa Wiemann unmittelbar nach der deutschen Jugend- bzw. Junioren-Einzelmeisterschaft in Magdeburg", so die Worte von Vater und Coach Klaus Wiemann nach den jüngsten Erfolgen seiner Kinder. Nicht zuletzt die sehr guten Rahmenbedingungen wie der Spielsaal in Waldshut-Tiengen an der Schweizer Grenze im Südschwarzwald mit entsprechendem Erholungswert zwischen den anstrengenden Runden trugen bei der offenen badischen Meisterschaft zu diesem Erfolg an vier Tagen mit sieben Runden Turnierschach mit Fischer-Modus und Schweizer System bei.
Daniel Wiemann knüpfte an seine klasse Leistung bei der offenen deutschen Juniorenmeisterschaft, wo er im B-Turnier mit Rang 19 von 77 Teilnehmer aus dem Bundesgebiet seinen Startplatz um zwölf Positionen verbesserte, nahtlos an und holte sich mit erneut verbesserter Spielleistung und mit 5,5 Punkten die offene Amateurmeisterschaft von Baden-Württemberg in der Wertungsklasse bis 1400 DWZ. Gegen überwiegend Erwachsene verlor er als einziger kein Match und setzte sich als jüngster Teilnehmer seiner Gruppe am Ende im direkten Vergleich gegen den punktgleichen Zweitplatzierten aus Baden durch.
Für die achtjährige Vanessa Wiemann war es nach der vor allem psychisch anstrengenden Woche mit elf Runden Turnierschach bei ihrer ersten deutschen Einzelmeisterschaft der Altersklasse U10 äußerst wichtig, wieder ein Erfolgserlebnis zu erreichen. Mit einem Sieg in der letzten Partie belohnte sie sich selbst mit fünf von sieben möglichen Punkten mit der Vizemeisterschaft der Wertungsklasse bis 1200 DWZ und durfte - wie ihr großer Bruder - einen schönen Pokal und einen stattlichen Rating-Preis entgegennehmen.
Die beiden Seubelsdorfer Schachtalente haben in der laufenden Saison national und international am Schachbrett viele wichtige Erfahrungen gesammelt und sind somit bestens gewappnet für die kommende Spielperiode mit ihren Turnieren und Meisterschaften. cv