Seit langer Zeit kommen jährlich am 23. April weit über hundert Männer mit dem Vornamen Georg und einige wenige Frauen mit dem Namen Georgine nach Vierzehnheiligen, um am Gedenktag des heiligen Georg mit einem Festgottesdienst in der Basilika ihren Namenstag zu feiern.
Im Anschluss organisiert das aus Georg Vogel jr., Georg Lohneis, Georg Donath, Georg Meißner, Georg Kronecker und Georg Köstner bestehende Georgen-Komitee noch einen gemeinsamen Tagesausflug.
Unter den Georgen befinden sich allerdings nur relativ wenige junge Leute, Kinder fast gar keine. Das heißt, dass der schöne Name Georg mittlerweile vollkommen aus der Mode geraten ist. Deshalb hat das Georgen-Komitee schon vor Jahren beschlossen, alle neugeborenen Kinder mit dem Namen Georg zu besuchen und ihren Eltern ein kleines Geschenk für das Kind in Höhe von 50 Euro zu überbringen.
Kürzlich war es wieder einmal so weit, dass das Georgen-Komitee einen kleinen Georg in Lichtenfels besuchen konnte und von seinen Eltern Anja Müller und Dirk Schnapp herzlich empfangen wurde.
Mit dieser Aktion möchte das Georgen-Komitee den sehr schönen, aber kaum mehr verwendeten Vornamen Georg wieder ein wenig in den Vordergrund rücken.