Regelmäßig kochen Herzogenauracher Asylbewerber Gerichte aus ihrer Heimat für andere Flüchtlinge und Ehrenamtliche. Die Unterkünfte der Asylbewerber sind für diese Treffen ungeeignet, deshalb wird in wechselnden Schulküchen der Herd angefeuert. Bei der letzten Aktion gab es aber mal etwas ganz anderes, Atsu Agbeadah (Dritter von links) aus Ghana bekochte die Gruppe mit einem aus Cocossauce, viel frischem Gemüse und gegrillten Hähnchenschenkel bestehendem Gericht aus seiner Heimat und servierte dazu Reis. Zum Auftakt gab es eine ganz und gar deutsche Hühnerbrühe mit Karotten und Lauch sowie einen Eieinlauf. Bei der Arbeit schauten Alemu (Äthiopien), Amer, Mahmud (beide Syrien), Lisa (Franken), Hadil (Iran) und Doris (Ruhrgebiet) dem Mann mit der Mütze über die Schulter. Foto: Thomas Schäfer