Forchheim — Der Lionsclub Forchheim mit seinen mehr als 40 Mitgliedern konzentrierte im vergangenen Jahr seine Hilfe auf humanitäre, soziale und kulturelle Projekte insbesondere im regionalen Umfeld: Unterstützung bedürftiger Familien, Kindergärten, Schulen ( Präventivprogramme: Klasse 2000, Lions Quest,) Hilfe in Notfällen (z.B. nach Hochwasser), Förderung des Seniorenmittagstisches, sprachliche Unterstützung der Einwanderer und Asylanten etc.
Clubaktivitäten ragten auch 2014 wieder besonders heraus: der Flohmarkt in den Rathaushallen im Mai und der Glühwein- und Plätzchenverkauf im Advent. Beide Veranstaltungen - wie auch die kulturellen Abende (z.B "Kriminacht") - wirkten nach außen verbindend zu den Freunden und Bekannten der Clubmitglieder und damit auch zu Spendern für den guten Zweck. Sie gaben Gelegenheit zum Gespräch über Wirken und Zielsetzung von Lions, die mit 1,3 Millionen Mitgliedern in 210 Ländern weltweit vertreten sind. Großen Anteil an den erfolgreichen Veranstaltungen hatten die Lionsdamen. Bestand sollte jedoch die Erkenntnis haben: Das gemeinsame Helfen/ Tun verbindet, wirkt integrativ nach innen und nach außen. red