Gehülz — "Das Kreuz soll eine Weitenwirkung haben. Das ist die Absicht des Kreuzes", stellte sich CSU-Kreisgeschäftsführer Bernd Liebhardt beim CSU-Ortsverband Gehülz hinter das Vorhaben, das bei einem Sturm zerstörte alte Leuchtkreuz durch ein neues zu ersetzen. Eine Bauausschusssitzung der Stadt Kronach hatte für heftige Diskussionen gesorgt.
Das Thema Gehülzer Kreuz würde er gerne nicht so ernst nehmen, riet Bernd Liebhardt zur Mäßigung. Der Heimatpflegeverein Gehülz/Seelach/Ziegelerden will es am "Alt-Entmannsdorfer Kreuzweg" in Gehülz aufstellen.
Ausdrücklich nahm Liebhardt den Stadtplaner der Stadt Kronach Daniel Gerber in Schutz: "Wenn ihr euren Zorn ausrichtet, dann bitte nicht gegen die Stadtverwaltung." Der Stadtplaner habe zum Thema nur eine vorsichtige Frage geäußert. Schlimm sei gewesen, was von Mitgliedern des Bauausschusses gekommen sei. Als diese Diskussion um ein weithin sichtbares christliches Symbol aufkam, habe es im Gremium Bedenken gegeben. Die Gehülzer sollten sich nicht verunsichern lassen, sagte Liebhardt. Vom Bauausschuss sei lediglich eine Empfehlung formuliert worden.
Bei der Jahreshauptversammlung der Gehülzer CSU im Gasthaus Weber-Mayer ging der Kreisgeschäftsführer auch auf eine vermeintliche Ansiedlung von C&A in Kronach ein. Auch hier hatte er klare Worte. Wenn C&A kommen wolle, würde in Kronach alles möglich gemacht, versicherte er.
Der Gehülzer CSU-Ortsverband sei ein leidenschaftlicher und moderner Verband, wies Liebhardt auf die moderne Vorstandskommunikation hin, bei der viele Sitzungen digital vernetzt erfolgten.

Weg von "Hinterzimmerpolitik"

Im Landkreis zeichne sich hinsichtlich des CSU-Kandidaten für die Landratswahl im nächsten Jahr ein einheitliches Meinungsbild ab. Die Ortsverbände seien maßgeblich in die Meinungsbildung über die Kandidaten eingebunden. Die Frankenwald-CSU wolle weiterhin weg von einer Hinterzimmerpolitik hin zu einer stark mitgliederbestimmten Partei.
Seit Mai letzten Jahres habe er den Stadtratsfraktionsvorsitz abgegeben und sei nun Kreistagsfraktionsvorsitzender. "Das macht mir viel Spaß." Bildung, Gesundheit und Infrastruktur seien derzeit die wichtigsten Arbeitsschwerpunkte. Möglichst alle Bildungsabschlüsse sollten in Kronach angeboten werden bis zu Abschlüssen in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Coburg.
Das einzige was für die CSU fehle sei die Spitze des Landratsamtes. Dies bedeute, auch einmal Gas zu geben bei entscheidenden Themen für die Region. Bei Land und Bund gebe es gute Unterstützung. Oft gebe es gute Ideen und es dauere dann furchtbar lange, bis etwas in Bewegung komme. Der heimische Landtagsabgeordnete arbeite mit enormem Einsatz. Von anderen hauptberuflichen Politikern erwarte er ansonsten insgesamt viel mehr, so Liebhardt.
Vorsitzender Ulrich Kreutzer berichtete von den Aktivitäten des Ortsverbands.
Mit der Ehrennadel in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Raimund Wöhner, Hans Schmittnägel und Hans-Werner Müller geehrt. Sie haben einiges geleistet für die Gehülzer CSU, lobte stellvertretender Ortsvorsitzender Martin Bittruf.
Einstimmig wählte die Mitgliederversammlung in schriftlicher Wahl: Ersten Vorsitzenden Ulrich Kreutzer, die stellvertretenden Vorsitzenden Martin Bittruf und Christian Axt, Schatzmeister Josef Fischer, Schriftführer Dirk Elsesser. Weitere Vorstandsmitglieder sind Corinna Simon, Marina Elsesser und Peter Lindlein, Kassenprüfer Elisabeth Mayer und Hans Haderlein. rg