Uetzing — Im geselligen Rahmen begingen die Wanderfreunde Uetzing die Jahreshauptversammlung in ihrem Vereinslokal. Neben den Berichten des Vorstands stand eine Ehrung für über 35-jährige Mitgliedschaft im Vordergrund.
Kassenwart Heinrich Gehr gab einen finanziellen Einblick in die Vereinskasse. Er stellte fest, dass die Wanderfreunde 1500 Euro für die Renovierung der Serkendorfer Marienkapelle gespendet hatten.
Sandra Dinkel von der Gymnastikgruppe blickte auf das vergangene Vereinsjahr zurück und berichtete von 33 Gymnastikstunden unter der Leitung von Marlene Ebitsch und Rosi Labisch aus Kleukheim. Es wurde Jazzgymnastik, Kraft- und Ausdauertraining, Pilates und Entspannungsübungen gemacht.
Beim "Döberten Express" beteiligten sich die Wanderer als Schlümpfe mit einer Fußgruppe. Die Nikolausfeier in der Pfarrkirche mit 43 Kindern wurde organisiert. Außerdem organisierte Christel Ultsch eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Heidelberg.
Es folgte ein kurzer Bericht des Zeltmeisters Tobias Krappmann. Dank richtete er dabei an Robert Tremel und alle weiteren Helfer. Für das Vereinszelt mussten zehn neue Dachplanen gekauft werden, so der Zeltmeister weiter.
Im Bericht des Vorsitzenden Hans Müller wurden diverse Geburtstage sowie Ausschusssitzungen erwähnt. Sehr gut wurde das Grillfest im Steinbruch bei den Vorderladerschützen von den Wandervereinsmitgliedern angenommen.
Heuer stehen das Johannisfeuer am 19. Juni, das Grillfest im Steinbruch am 29. August, die Nikolausfeier am 6. Dezember und die Weihnachtsfeier am 19. Dezember an. Zum Abschluss beklagte der Vorsitzende die geringe Teilnahme bei den Ehrungen auf der Weihnachtsfeier.
Für seine 35-jährige Mitgliedschaft im Wanderverein Uetzing wurde der Vereinskassier Heinrich Gehr vom Vorstand geehrt.
Stadtrat Manuel Schrüfer dankte den Wanderfreunden für die Unterstützung bei der Neuanschaffung des Rasentraktors durch die Uetzinger Ortsvereine sowie für die aktive Teilnahme am Ortsgeschehen. Feuerwehrkommandant Thomas Schwarz bedankte sich im Namen der spärlich vertretenen Ortsvereine. Gerd Klemenz