Kirchehrenbach — Jetzt feierte die Pfarrei St. Bartholomäus Kirchehrenbach ihren Kirchenpatron, den hl. Bartholomäus. Schon am prächtigen Kirchenportal grüßte die mächtige Statue von St. Bartholomäus die ins Gotteshaus strömenden Gläubigen und lud zum Festgottesdienst ein.
Zum Gottesdienst zogen acht Geistliche, begleitet von vielen Ministranten, unter Glockengeläute und feierlichem Orgelspiel in das Gotteshaus ein.
Pfarrer Oliver Schütz, seit einem Jahr der neue Pfarrer in der Gemeinde, konnte in dem festlich geschmückten Gotteshaus trotz des Werktages zahlreiche Gläubige begrüßen. Domvikar Thomas Stübinger aus der Diözese Eichstätt, der ehemalige Ortspfarrer, Pfarrer i. R. GR Richard Schmitt, Pfarrer i. R. GR Josef Kraus, Pater Dominikus Trautner aus Münsterschwarzach, Kaplan Sven Raube aus Kronach, GR Sebastian Palapparampil, ehemaliger Pfarrer von Weismain, Diakon Dr. Franz Reger aus München sowie Ortspfarrer Oliver Schütz zelebrierten gemeinsam den Festgottesdienst.
In seiner Predigt ging Domvikar Stübinger auf den Märtyrertod ein und erinnerte an die Grausamkeiten, die viele Christen wegen des islamistischen Terrors erleiden müssen.
Ein christlicher Märtyrer sei jedoch kein Selbstmordattentäter, der im Namen seines Gottes sich und sogenannte Ungläubige in die Luft sprengt. Er sei vielmehr ein Mensch, der aus Liebe zu Christus eher bereit ist zu sterben, als seinen Glauben an Christus zu verraten. red