Im Rahmen einer gemeinsamen Einsatzübung der Feuerwehren Forchheim und Burk wurden unter anderem die Brandbekämpfung, die Suche nach vermissten Personen in verrauchten Gebäuden sowie die Rettung von Personen über tragbare Leitern geübt.
Die Alarmierung zu dieser nicht angekündigten Übung erfolgte gegen 18.30 Uhr mit der Durchsage "Brand nach Gasexplosion, Personen vermisst, Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 9". Bereits nach sechs Minuten war das erste Löschfahrzeug der Stadtwehr vor Ort, gefolgt von einem weiteren Löschfahrzeug der Feuerwehr Burk, das nur eine Minute später eintraf.
Nach einer Erkundung durch den ersten Gruppenführer und einer kurzen Befragung der Betreuer stand fest: Nach Arbeiten an der Heizungsanlage war es zu einer Explosion gekommen, die meisten Bewohner waren bereits evakuiert, neun Personen befanden sich noch im Gebäude. Zudem war eine starke Rauchentwicklung im zweiten Obergeschoß erkennbar. Einige "Verletzte", größtenteils dargestellt von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, machten sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf einem Balkon im zweiten Obergeschoß bemerkbar. Die üblicherweise eingesetzte Drehleiter konnte aufgrund eines "Hindernisses", das von der Übungsleitung platziert wurde, nicht nahe genug an den Balkon herangefahren werden. Somit wurden die Verletzten über eine tragbare Leiter in Sicherheit gebracht, während zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Personensuche vorgingen. Der verletzte Heizungsmonteur wurde kurze Zeit später im Heizungsraum im dritten Obergeschoß gefunden und ebenfalls gerettet.
Nach Rettung aller Personen und der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft zeigten sich SBI Jürgen Mittermeier und SBM Werner Horsch, die die Übung vorbereitet hatten, sehr zufrieden mit der geleisteten Arbeit. Lediglich einige kleinere Verbesserungsvorschläge wurden angesprochen.
Anschließend lud der ASB Forchheim die Aktiven noch zu Bratwurstbrötchen und Getränken ein. Martin Gründl