von unserer Mitarbeiterin 
Daniela Pondelicek

Coburg — Mike Morgenroths Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Endlich hat er einen Ort gefunden, um seine Miniaturbauten von Coburger Gebäuden und Sehenswürdigkeiten auszustellen.
Aus privaten Gründen sei er bei der Ernstfarm gewesen und habe gesehen, dass dort einige Räume leer stehen. Sofort habe er an seine Miniaturen gedacht. "Ich habe nachgefragt, ob die Räume zu vermieten sind und es hat geklappt", erzählt er. Im Mai 2015 soll sein Miniaturmuseum geöffnet werden. Bis dahin hat er noch viel vor. "Ich werde ein Podest bauen, auf das die Ausstellungskästen kommen", erklärt er. Für sein bisher größtes Werk, die Veste Coburg, habe er einen Platz am Fenster vorgesehen. "Eigentlich sieht es schon gut auf der Ernstfarm aus, ich möchte es nur noch etwas aufpeppen", sagt Morgenroth.

58 Rollen Tesafilm

Die Veste sei sein bisher kniffligstes Werk gewesen. "Zuerst habe ich angerufen und gefragt, ob es in Ordnung ist, aber niemand hatte etwas dagegen. Und dann bin ich zur Veste gefahren und habe zirka 100 Fotos gemacht", erklärt er. In den sieben Monaten Bauzeit habe er unter anderem 83 Bögen Graupappe, 58 Rollen Tesafilm und zehn Meter schwarze Klebefolie verarbeitet. Die Fensterkreuze seien aus Nähfaden.Die Materialien kauft er in normalen Bastelgeschäften in der Coburger Innenstadt. "In den sieben Monaten gab es öfter Momente der Verzweiflung", gesteht er.
Dennoch gebe er nicht auf und habe es immer irgendwie geschafft, das Modell trotz Schwierigkeiten fertig zu stellen. "Sieben Monate lang jeden Tag am gleichen Modell zu bauen wird irgendwann eintönig. Deshalb werfe ich die Baupläne gleich nach dem Bau weg", sagt er. Noch fehlt der Veste allerdings die Burgschänke.
Angefangen hatte alles mit Plastikmodellbau. Doch das habe ihm irgendwann nicht mehr gefallen. In der Stadt sei ihm dann die Idee gekommen, das Coburger Stadthaus nachzubauen. Sein erstes Modell wird momentan beim Stadtfriseur ausgestellt. Familie und Freunde unterstützen ihn. "Bisher habe ich nur positives Feedback bekommen", sagt Mike Morgenroth. Im November habe er geplant, das Coburger Tierheim mit Futter- und Sachspenden zu unterstützen. "Man kann die Spenden bei mir abgeben und ich gebe sie dann weiter", sagt er.
Auf seiner Facebook-Seite habe er seine 284 Fans darüber abstimmen lassen, welches Projekt er im Oktober als nächstes bauen soll. Aus drei Vorschlägen hat die Moritzkirche mit 75 Prozent gewonnen. Auch dieses Modell will Morgenroth dann auf der Ernstfarm ausstellen.