von unserem Mitarbeiter Mario Deller

Banz — Bezaubernde klassische Klänge genießen und zugleich Kindern Hoffnung schenken, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen und Hilfe benötigen - beides verbinden lässt sich mit einem Besuch des Sternstunden-Benefizkonzertes am Samsdtag, 21. Juni, um 19 Uhr im Kaisersaal in Banz.
Einrichtungen für schwerkranke Kinder, Therapie für behinderte Jungen und Mädchen, Herzoperationen für Slumkinder - dies sind nur einige Bereiche, in denen der Verein "Sternstunden" tätig ist. Die wichtigen Angebote und Hilfen sind freilich nicht zum Nulltarif zu haben. Umso schöner also, wenn hochkarätige Klangvirtuosen Herz beweisen und für den karitativen Gedanken auf ihre Gage verzichten. Die Besetzung des erstmals in Banz gastierenden "Trios Aureum" verspricht dabei einen musikalischen Hochgenuss der Extraklasse. Birgid Hablitzel (Violine) und Karlheinz Busch (Viololoncello) zählen zum berühmten Orchester der Bamberger Symphoniker-Bayerische Staatsphilharmonie. Die das Ensemble vervollständigende Pianistin Natalia Solotych ist Preisträgerin des Mozart-Hammerflügel-Wettbewerbs Brügge, trat unter anderem bereits bei zahlreichen europäischen Musikfestivals auf. Auf dem Programm stehen beim Konzert in Banz große Werke der klassischen Trio-Literatur von Mozart, Hummel und Dvorak. Karlheinz Busch wird den Abend auf seine einzigartige, herzerfrischende Art und Weise moderieren.

Engagement für "Sternstunden"

Herbert Mengesdorf und Johanna Mengesdorf-Raida hatten die Idee eines Benefizkonzertes auf Banz, wandten sich an Karlheinz Busch, der das für den Verein "Sternstunden" sehr rührige Ebensfelder Ehepaar seit Jahren kennt. Karlheinz Busch, vielen Klassikfreunden bekannt von früheren Sternstunden-Konzerten am Obermain, versprach sofort, ohne Gage aufzutreten, kontaktierte die beiden anderen Ensemblemitglieder und konnte danach mit guten Nachrichten aufwarten: "Meine Kolleginnen waren wie ich hellauf begeistert und haben gesagt ‚Für diese wunderbare Sache Sternstunden machen wir gerne mit; nach Honorar oder so haben sie erst gar nicht gefragt". Auch Michael Möslein, der Leiter des veranstaltenden Bildungszentrum Kloster Banz stand und steht, wie Herbert Mengesdorf lobt, "voll dahinter". Jetzt heißt es nur: Kommen, entspannt sanften Klängen lauschen - und je nach individueller Möglichkeit das Herz und das Portemonnaie öffnen.