von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert

Muggendorf — Die Muggendorfer Metzger Peter und Marc Wehrfritz, die auch Filialen in Pottenstein, Gößweinstein und Heiligenstadt betreiben, gehören zu den Besten ihrer Zunft in Bayern. Das lässt sich behaupten, nachdem ihre Metzgerei unlängst mit dem "f"-Qualitätsprüfzeichen des Fleischerverbands Bayern ausgezeichnet worden ist.
Die Höchstpunktzahl erreichte die Metzgerei für ihre Bauernseufzer. Dabei handelt es sich um fränkischen Schinkenspeck. Auch die gekochten Krakauer und der gekochte Metzgerschinken bekamen Höchstnoten. Bewertet wurden Aussehen, Farbe, Konsistenz sowie Geruch und Geschmack der bewerteten Wurstsorten. "Die Bauernseufzer zum Beispiel werden zwei Tage lang mit Buchenholzspänen geräuchert", sagt Marc Wehrfritz.

Vom Schwein und Rind

Die Bauernseufzer bestehen zu 60 Prozent aus Rindfleisch, der Rest ist Schweinespeck. Auch auf die Würze kommt es an.
Die Bauernseufzer machen die Metzger nach einem alten Rezept, dass von Firmengründer Johann Wehrfritz überliefert ist. , Er hat im Jahr 1901 in Muggendorf die Metzgerei Wehrfritz gegründet. Seitdem ist die Metzgerei Wehrfritz ein Familienbetrieb, der fränkische Fleisch- und Wurstwaren jeden Tag frisch herstellt und dann auch an die Filialen zahlreicher Gastronomiebetriebe in der Region ausliefert.
Aus dem gesamten Freistaat hatten sich 222 Metzgereien mit 860 Proben ihrer selbst hergestellten Produkte an der Prüfung beteiligt. 53 Prozent davon konnten mit Gold prämiert werden.
Landesinnungsmeister Georg Schlagbauer unterstrich den Stellenwert dieser "neutralen Qualitätsprüfung". Das Metzgerhandwerk sei eines der ältesten Gewerbe und sollte sich auch dementsprechend in der Öffentlichkeit präsentieren. "Wir pflegen zwar Tradition und Werte, erfinden aber unser Handwerk mit neuen und innovativen Produkten täglich neu", sagte Schlagbauer.