Kreis Kronach — Die erste Runde der Relegation zur Bezirksliga steht am morgigen Sonntag auf dem Programm. Dann wird es für den VfR Johannisthal und den TSV Ludwigsstadt ernst, wenn sie auf ihre Kontrahenten aus Neustadt-Wildenheid und Sylvia Ebersdorf treffen.
Für alle vier beteiligten Teams gilt: Die Verlierer spielen in der Kreisliga, für die Sieger geht die Relegation am kommenden Donnerstag weiter. In der zweiten Runde am 5. Juni kann dann nur der Sieger sicher davon ausgehen, dass er in der neuen Saison in der Bezirksliga spielen wird.
Sylvia Ebersdorf -
TSV Ludwigsstadt

(So., 14 Uhr, in Neukenroth)
Durch eine starke Schlussphase hat der TSV Ludwigsstadt doch noch die Teilnahme an der Relegation geschafft, was angesichts der mageren Punktausbeute über weite Strecken der Bezirksliga-Saison nicht mehr für möglich gehalten wurde. Jetzt gilt es, die sich aufgetane Chance zu nutzen und den Klassenerhalt perfekt zu machen.
Ein Bild von der Spielstärke ihres Kontrahenten konnten sich Spielertrainer Stefan Gehring und die Mannschaft am Dienstag machen, als Sylvia Ebersdorf das Entscheidungsspiel um den Titel in der Kreisliga Coburg gegen den TSV Gestungshausen mit 0:2 nach Verlängerung verlor. Im Lager des TSV sollte man aber nicht darauf hoffen, dass die Ebersdorfer körperlich oder psychisch unter dieser Niederlage leiden, sondern sich vielmehr auf das eigene Leistungsvermögen konzentrieren.

VfR Johannisthal -
TBVfL Neustadt-Wild.

(Sonntag, 18 Uhr, in Friesen)
Für die "Korbmacher" war klar, dass sie in der ersten Runde entweder auf Ludwigsstadt oder Neustadt-Wildenheid treffen würden. Nun haben sie der Papierform nach das schwerere Los erwischt, denn die "Puppenstädter" haben immerhin elf Punkte mehr als der TSV Ludwigsstadt geholt.
Dem Kreisliga-Vizemeister mit seinem Trainer Uwe Hoh war allerdings im Vorfeld klar, dass die Relegation nur dann erfolgreich gestaltet werden kann, wenn alle Spieler an ihre Leistungsgrenzen gehen. Das heißt auch, dass sie im Gegensatz zum entscheidenden Spiel um die Kreisliga-Meisterschaft (0:1 gegen Mitwitz) diesmal ihr großes Offensiv-Potenzial besser ausschöpfen müssen. han