Willi und seine Freunde Friedrich und Peter sind zwar im Berufsleben gestandene Männer, ihren Frauen haben sie allerdings relativ wenig entgegenzusetzen. Kochen, waschen, bügeln und den Rest der Hausarbeit erledigen die drei Helden neben ihrem normalen Berufsleben, während sich die Ehefrauen derselben ihrer Lieblingsbeschäftigung hingeben, der Erziehung ihrer Männer.
Das hindert die drei allerdings nicht daran, wann immer es geht, den Nachtclub "Zur lauten Grotte" zu besuchen, in der ihre Favoritin Carmen hinter der Bar steht. Peinlich wird es für Willi, als Carmen bei ihm auftaucht und in seiner und Ellas Wohnung für eine Weile einziehen möchte, da ihre Wohnung gerade renoviert wird. Dumm nur, dass er ihr erzählt hat, dass er gar nicht verheiratet sei.
Auch der beste Kumpel der drei Freunde, der gestandene Macho und Frauenheld Richi, hat sich ausgerechnet zum gleichen Zeitpunkt vorgenommen, sie aus dem Joch der Unterdrückung zu befreien und ein Trainingsprogramm ausgearbeitet, das helfen soll, den Ehefrauen endlich die Stirn zu bieten. Als immerwährender Punkt der Neugier entpuppt sich auch die Hausmeisterin Else Kling, die nach dem Motto handelt: "Gott sieht alles, die Nachbarschaft noch mehr." Logisch, dass von Normalität in den Haushalten der drei bald nicht mehr die Rede sein kann.
Die Laienspielgruppe des TSV 06 Meeder tritt in diesem Jahr bereits im Frühjahr mit ihrem neuen Stück in der eigenen Sporthalle auf. Es wird bereits fleißig geübt und geprobt. Für das Wohl der Gäste sorgt an diesen Abenden ein eingeteiltes Serviceteam. Eine Stunde vor Beginn der Aufführungen und in der ersten Pause werden Bratwürste gebraten, in der Sporthalle gibt es frischen, warmen Leberkäse und Käsebrötchen. "Nachdem im letzten Jahr die Weinbar so großen Anklang gefunden hat, werden wir auch dieses Jahr wieder verschiedene Weine anbieten", schreiben die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung. red