von unserem Mitarbeiter Richard Sänger

Herzogenaurach — Einen musikalischen Ausflug in die 40er, 50er und 60er Jahre erlebten die Besucher am Freitagabend im Vereinshaus. Der SPD-Ortsverein landete mit dem Kultabend einen Volltreffer. Dieter Breyer versprach in seiner Begrüßung nicht zu viel, als er von einer Erinnerung an die frühere Garnisonstadt sprach. Mit "The good old times are back again" ist es dem Kulturforum der SPD wieder gelungen, etwas Besonders zu bieten.
Die "guten alten Zeiten" sind mit den Tonic Sisters tatsächlich für einen Abend zurückgekehrt. Denn die Showgruppe ließ Geist und Musik der 40er und 50er wieder aufleben. Die vier Damen verkörperten auf der Bühne das damalige Fräuleinwunder, als immer "Frollein, Frollein" zu hören war, wenn die jungen Damen die Petticoats schwangen.

Die Ohrwürmer von früher

Die "Tonic Sisters", das sind Annie, Betty, Eva und Gil Tonic.
Der Funke des Quartetts sprang schon beim ersten Song auf die 300 Besucher über. Es wurde gewippt und geschnippt was das Zeug hielt. Rita Dankers hielt es kaum auf ihrem Stuhl, am liebsten hätte sie zu den damaligen Ohrwürmern getanzt. "Da kommen so viele Erinnerungen wieder hoch, man hat plötzlich wieder Bilder der damaligen Zeit vor Augen, denn die Lieder und Songs erklangen bei den Amerikanern überall in Herzogenaurach", meinte das Ehepaar Herta und Franz-Josef Lang in der Pause.
Für den gelungenen Auftritt sorgten nicht nur die perfekten Stimmen und Gesten, sondern auch die die maßgeschneiderten Kleider und Kostüme, bis hin zum Schminkstil und den Echthaarperücken der damaligen Zeit. So saß die Welle perfekt im Haar, das Schiffchen schien angetackert und dazwischen wurde der immer wieder nach oben rutschende Bleistiftrock züchtig nach unten gezogen.

Musik-Zeitreise im Militär-Dress

Im militärischen Kostüm widmeten sich die Tonic Sisters "Bad Boy Leroy Brown", dem "Candyman" und dem nahezu vergessenen "Sugardaddy". Hits von Aretha Franklin bis hin zu den Supremes und dem Beat der Sixties rundeten die Zeitreise des Ohren- und Augenschmauses mit einem Querschnitt aus den 60ern der Musikhits ab. Natürlich wird dabei auch auf "Rum and Coca Cola" nicht verzichtet. Unter Kostüm und Perücke verstecken sich ganz normale Frauen. Annie ist eigentlich Schweißerin. Ihre Bühnenpartnerin Eva träumte schon als Kind von einer Bühnenkarriere. Das Quartett startete bei einem Familientreffen aus einer "Schnapslaune" heraus. Die Frauen hängten ihren bürgerlichen Beruf an den Nagel und wechselten ins Showbiz, wo sie mit ihrer Revue seit 2011 Erfolge feiern.