von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Frank

Hetzles — Im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates stand einmal mehr der Bebauungsplan "An der Schule" im Westen von Hetzles und die von den Gemeinderäten zuvor erarbeiteten Änderungen.
Die Planer vom Ingenieurbüro Friedel & Partner aus Bamberg, Markus Ziegler und der Landschaftsplaner Thomas Krawielitzki, wurden damit beauftragt, eine für die Friedhofserweiterung vorgesehene Fläche mit 1277 Quadratmeter aus dem 3,5 Hektar großen Geltungsbereich mit seinen zuletzt vorgesehenen 31 Einzel- und Doppelhäusern herauszunehmen. Dies gilt auch für weitere 790 m² von der Verbindungsstraße zur Hirtengasse und der daran angrenzenden nördlichen Stichstraße.
Dafür soll jetzt eine 270 m² große Dreiecksfläche neben dem Pfarrhaus neu in den Bebauungsplan mit aufgenommen werden. Wie Bürgermeister Franz Schmidtlein (Bürger aus Hetzles und Honings) nach eingehender Diskussion den beiden Architekten mit auf den Weg gab, will man weiter die Breite der Erschließungsstraße im neuen Baugebiet um 0,5 Meter auf fünf Meter verringern und den dadurch gewonnenen Streifen den angrenzenden Bauflächen zuschlagen, während der in der Verbindungsstraße von der Ebersbacher zur Neunkirchner Straße geplante Grünstreifen zum Gehweg umgeplant und der dadurch gewonnene Flächenstreifen ebenfalls den angrenzenden Parzellen zugeschlagen werden soll. Weitere Bauflächen, und zwar 325 m², erhält man zudem im Einmündungsbereich zur Neunkirchner Straße durch eine Umwandlung von öffentlichen Verkehrsflächen in Bauland.
Gemeinderat Andreas Bayer erläuterte in seiner Funktion als Kirchenpfleger die Jahresrechnung 2013/14 und den Haushaltsplan 2014/15 des katholischen Kindergartens. So schloss die Jahresrechnung für das Kindergartenjahr 2013/14 in den Einnahmen mit 324 823,89 Euro und bei den Ausgaben mit 320 729,05 Euro, was einen Überschuss von 4094,84 Euro ergab. Damit muss die Gemeinde Defizit aus dem Betrieb der Kindertagesstätte tragen.