Hollfeld — Im Hof des Wittauerhauses in Hollfeld feierte die Musikschule der Stadt Hollfeld ihr 20-jähriges Jubiläum. Bürgermeisterin Karin Barwisch konnte hierzu die Lehrer der Musikschule, einige Stadträte, die Eltern der Kinder und zahlreiche Gäste begrüßen.
Der Leiter der Musikschule Hollfeld, Klaus Hammer, stellte in seiner Laudatio heraus, welchen erzieherischen und pädagogischen Wert eine Musikausbildung hat. In Bayern werden über 180 000 Kinder an 218 Sing- und Musikschulen ausgebildet. Hammer betonte, dass das Herzstück der Musikschularbeit das gemeinsame Singen und Musizieren in Chor, Orchester und Einzelunterricht ist.
Die Musikschule Hollfeld ist einer der wenigen kommunalen Musikschulen, die die vom Freistaat auferlegten Bedingungen erfüllt und die Bezeichnung "staatliche Anerkennung" führen darf. Bei der jährlichen Überprüfung durch den Musikschulverband wurde festgestellt, dass die Musikschule Hollfeld eine der modernsten Bildungseinrichtungen ihrer Art ist. In der Musikschule Hollfeld werden rund 250 Schüler unterrichtet und ein modernes Musikangebot offeriert, von der musikalischen Früherziehung über die Förderung von Gesangstalenten in Pop und Musical bis zum Instrumentalunterricht für Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Tuba, Waldhorn, Gitarre, E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, Klavier, Geige und Violoncello. Dabei habe der Stadtrat in den letzten Jahren die Mittel für die Musikschule immer wieder gekürzt, so Hammer. Zugleich übernahmen die Eltern 45 Prozent der Unterrichtsgebühr des Musikunterrichtes ihrer Kinder. Hammer dankte den Eltern für ihre Bereitwilligkeit, die Kosten zu übernehmen. Die Musikschule bietet qualifizierten Unterricht vom Kindergartenalter bis hin zum Erwachsenenalter. Klaus Hammer schloss sich den Worten des Bürgermeisters Michael Sedlmaier an, der die Musikschule als "Herzstück einer Kommune" bezeichnete. gel