Karl-Heinz Hofmann

Die Freien Wähler der Gemeinde Stockheim nominierten Rainer Detsch zum Bürgermeisterkandidaten für die Bürgermeisterwahl am 5. Februar 2017 in Stockheim.
Die Nominierungsversammlung war zunächst von Nostalgie geprägt als Vorsitzende Hedwig Klinger und Gemeinderatsfraktionsvorsitzender Rudi Jaros in an das freudige Ereignis im Februar 2011 erinnerten. Damals wurde Rainer Detsch aus Haßlach zum Bürgermeister gewählt. Mit 52,43 Prozent war es gelungen, den Amtsinhaber Albert Rubel (CSU) als Rathauschef abzulösen.
Dass Detsch die Gemeinde auch weiter als Bürgermeister in eine gute Zukunft führen will, bekundete der 58- Jährige vor seiner Nominierung in einer sachlich und ruhig vorgetragenen Rede. Der Vater von drei Kindern dankte zunächst Ehefrau Angela, die sehr viel Verständnis für seinen zeitaufwendigen Beruf aufbringe. "Es wurde viel erreicht in der relativ kurzen Zeit aber es bleibt auch noch viel zu tun, weshalb ich auf jeden Fall wieder kandidieren möchte, und, wenn es der Wähler will, das Bürgermeisteramt weiter ausführen möchte", sagte er bescheiden.
Was Detsch besonders an seinem Amt Spaß und Freude bereite, sei die Tatsache, dass er viel von den Bürgern zurückbekomme, deshalb mache er sich gerne wieder auf den Weg. Die Gemeinde investiere und habe aber auch den Schuldenabbau stets im Blick. "Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von knapp 500 Euro haben wir die Möglichkeit, die freie Spitze in Investitionen fließen zu lassen." Stellvertretend blickte Detsch auf einige Großprojekte wie Straßenerneuerungen, zwei sanierte Schulgebäude eine neue Kinderkrippe oder die Rathaussanierung.


"Prosperierende Gemeinde"

Zusammenfassend hob Detsch hervor, "wir sind eine prosperierende Gemeinde mit guter Entwicklung hoher Investitionsquote, guter Infrastruktur und Versorgungsgrad, funktionierendes Ehrenamt und das alles führt zu guter Stimmung. Es gibt noch viel zu tun." Detsch will weiter auf gute Kinderbetreuung und gute Schulausstattung achten, die Wirtschaft soweit es möglich ist unterstützen und kulturelles soziales Leben fördern. Auch die gute Zusammenarbeit im Gemeinderat sei Motivation für ihn nochmals anzutreten um den eingeschlagenen guten weg beizubehalten, schloss Detsch seine Vorstellung.
Er wurde einstimmig von allen 23 wahlberechtigten Mitgliedern gewählt. Zu den ersten Gratulanten gehörten der Kreisvorsitzende des FW-Kreisverbandes Kronach, Tino Vetter, der auch als Wahlleiter fungierte, sowie die Vorsitzende der FW in Stockheim Hedwig Klinger und der Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Rudi Jaros. Sie dankten Detsch für sein bisheriges Engagement und freuten sich, dass der Bürgermeister bereit ist, wieder zu kandidieren.