Breitbrunn — Ein Thema, das bereits in der letzten Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung stand und in diesem Monat erneut behandelt wurde, war der Ausbau von Kernwegen im Gemeindebereich. In der letzten Sitzung hatte die Bürgermeisterin den Plan zum Ausbau zweier Wege vorgestellt, nachdem sie in einer ILE-Sitzung erfahren hatte, dass eine Förderung von 75 Prozent der Bruttokosten möglich sei.
Allerdings konnte sie das Thema nicht zur Abstimmung bringen, da es zu kurzfristig auf die Tagesordnung gekommen war. In diesem Fall wäre eine Entscheidung nur in Anwesenheit aller Ratsmitglieder möglich gewesen, was in der vergangenen Sitzung nicht der Fall war. Die Entscheidung wurde daher am Donnerstag nachgeholt und fiel einstimmig für Planung und Bau beziehungsweise Ausbau der beiden Wege aus. Es handelt sich dabei um einen Schotterweg zwischen der Neubrunner Straße und dem Flurkreuz am Steinbruch sowie um ein Stück des Rennwegs zwischen der Straße Kreisstraße HAS 59 und der Verbindungsstraße zwischen Breitbrunn und Kottendorf.


Befahrbar zum Veitenstein

Die Gemeinde hält eine Erneuerung des Weges "Nähe Förstersgrund bis Jungfernkreuz" für grundsätzlich notwendig. Damit soll ein fahrbarer Weg zum Veitenstein geschaffen werden. "Mit der unteren Naturschutzbehörde und dem Landratsamt ist das bereits geklärt", berichtete die Bürgermeisterin. Nun soll noch eine mögliche finanzielle Beteiligung der Jagdgenossenschaft und der Staatsforsten geklärt werden. pes