Felkendorf — Da fühlte sich der Landrat so richtig wohl: eingerahmt von fünf Damen. Bei der Jahresversammlung der Feuerwehr Felkendorf im Gasthof Passing konnte er Waltraud Hacker, Lydia Ganzleben, Petra Krasser, Christa Günther und Heike Scharinger mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienst auszeichnen.
Solche kompakte Frauenpower finde man nicht so oft, sagte Söllner und stellte den Geehrten das beste Zeugnis aus. In dem Dorf würden Jung und Alt harmonieren, die Präsenz der Wehr sei überall zu spüren. "Auch kleine Wehren wollen wir hegen und pflegen, allein schon wegen ihrer Ortskenntnisse und dem Gemeinschaftsfaktor."
Welch treues Helferpotential die Wehr in ihren Reihen hat, machte noch die Übergabe von insgesamt 17 Ehrenamtskarten durch ihn deutlich. Lob gab es auch von Kreisbrandrat Stefan Härtlein: "Bei euch herrscht ein reges Vereinsleben, und im Aktivum stimmt es auch". Für Gemeinderat Klaus Förster ist die Wehr beispielhaft, weil sie nicht nur Berechtigtes fordere, sondern auch mit anpacke.
Von einem Ernstfall verschont blieb die Wehr, wie Kommandant Robert Nauen berichtete. "Die 37 Aktiven, für so einen kleinen Ort eine stattliche Zahl, bereiteten sich aber mit zahlreichen Übungen für einen solchen Einsatz vor, wo ebenso die zwölf Frauen einen wichtigen Part einnehmen. Ich wünsche mir weiter so einen starken Zusammenhat und so einen wirklich sehr guten Übungsbesuch ", betonte der Kommandant. Dass 2014 zwei Gruppen aus jungen Leuten die Leistungsprüfung absolvierten, fand er klasse, ebenso den Weiterbildungswillen. So haben Jens Krasser und Frank Bergmann den Lehrgang Funker und Truppführer bestanden, Franziska Krasser den Truppmann 1 und Katharina Hacker den Truppmann 1 und 2.
Die Voraussetzungen für Atemschutzträger bewältigten Katrin Küfner und Robert Nauen. Zufriedenheit gleichfalls bei Vorsitzendem Michael Ganzleben. Er richtete den Blick nach vorn und bat schon jetzt, das Sommerfest am 1. und 2. August wieder zu einem Höhepunkt zu machen. 2014 sei die Feier ein großer Erfolg gewesen, Reinhard Bergmann habe hervorragend Regie geführt. Am Herzen liegt ihm, das Feuerwehrhaus weiter auf Vordermann zu bringen. Gedanken mache man sich auch über eine Vorrichtung zur Schlauchtrocknung.
Zu neuen Revisoren wurden Robert Tauer und Heike Scharinger bestellt, aus dem aktiven Dienst schied Kassier Reinhard Bergmann aus. Er führt seit 34 Jahren routiniert die Kassengeschäfte und tut das weiterhin. Seine Bilanz über die Finanzen fiel positiv aus. hw