Kulmbach — Ob Kocharena, Super-Nanny oder Landfrauenküche - die Medien zeigen es: Alltagskompetenzen und hauswirtschaftliches Know-how sind gefragter denn je. Und so haben sich kürzlich 29 motivierte Damen zwischen 25 und 66 Jahren entschlossen, die Teilzeitschule der Hauswirtschaft im Amt für Landwirtschaft in Kulmbach ein zu besuchen. Etwa 20 Monate lang werden sie an ein bis zwei Tagen pro Woche die Schulbank drücken. In dieser Zeit lernen die Frauen, wie man einen landwirtschaftlichen Haushalt richtig führt. Dazu gehört das Wissen über eine gesunde Ernährung für die ganze Famili ebenso wie ein gutes Zeitmanagement und grundlegende Kenntnisse in der Erzeugung von landwirtschaftlichen Produkten. Aber auch praktische Details stehen auf dem Stundenplan. So wird gezeigt, wie man Präsentationen hält und kocht, wäscht, bügelt und näht. Am Ende wird der Abschluss zur "Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung" erworben. Außerdem wird die Ausbildereignungsprüfung abgelegt. Die persönlichen Ziele sind so unterschiedlich wie die schulischen und beruflichen Hintergründe der Frauen. Während die einen etwas für ihre eigene Weiterentwicklung tun möchten, stehen bei anderen berufliche Veränderungen und die Erweiterung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt im Vordergrund. Die Ausbildung bildet ein solides Fundament. Gerade in landwirtschaftlichen Unternehmen können neue Betriebszweige mit neuen Einkommenschancen aufgenommen werden - wie zum Beispiel durch die Erweiterung um einen Hofladen, ein Hofcafé oder Urlaub auf dem Bauernhof. red