Es ist ein weiter Weg nach Betlehem. So zeigt es zumindest die Krippe bei Manfred und Elfriede Kraus in Gosberg. Auf zwei langen Wandseiten findet sich dort im Untergeschoss des Wohnhauses das Weihnachtsgeschehen, nachempfunden in vertrauter fränkischer, heimatlicher Umgebung.
Vor 15 Jahren fing Manfred Kraus mit dem Aufbau an, es wurde sein großes Hobby. Hier konnte er viele Ideen verwirklichen, war der Bastler und Tüftler gefragt. Der Betrachter findet auf dem Weg zum Stall vieles, was ihm aus der fränkischen Heimat bekannt vorkommt. Da sind die Bauersleute mit dem Holzgespann oder dem Pflug unterwegs, werden auf der Weide die Kühe gemolken. Hier findet sich noch der Schmied in seiner Werkstatt an der Esse, drehen sich andernorts noch die Mühlräder. Viele Tiere bewegen sich in der Natur.
Da wirken die Weisen aus dem Morgenland auf ihren Kamelen noch exotischer. Die Effeltricher Trachten sind unterwegs an der Gosberger Kirche. Dies ist nur möglich, weil Manfreds Frau Elfriede sich als Näherin mit viel Kreativität engagierte und die nötige Kleidung anfertigte.
Neben der Kirche findet sich das Forchheimer Brauhaus Bräustübl. "Ein Wirtshaus gehört halt einfach neben die Kirche", meint Manfred Kraus lachend. An anderer Stelle entdeckt der Besucher die frühere Scheune des Brüttinganwesens im Zentrum von Gosberg, original nachgebaut. Ein Backofen fehlt an anderer Stelle ebensowenig wie der Brunnen mit fließendem Wasser. Es soll eben eine lebendige Welt sein, in das das Christkind hineingeboren wurde.
Die Krippe findet sich in der Gosberger Str. 22 und kann dort nach telefonischer Absprache unter Tel. 09191 95363 besichtigt werden.