Viele Menschen aus anderen Ländern und Kulturen sind in den letzten Monaten im Landkreis Forchheim angekommen. Viele Vereine und Verbände haben sie herzlich empfangen und sie zu Sportfesten, Trainings oder Gruppenstunden eingeladen.
"Nun geht es darum, bereits Begonnenes in den Helferkreisen, Vereinen und Verbänden zu verstetigen und weitere Möglichkeiten zu eröffnen", schreibt der Forchheimer Kreisjugendring (KJR) in einer Pressemitteilung. Das dieser Weg nicht immer einfach ist und es Barrieren aus Sprache und kulturellem Hintergrund gibt, hat der Kreisjugendring Forchheim dies zum Anlass genommen, eine Fortbildung für ehrenamtliche Mitarbeiter und alle Interessierten zum Thema "Interkulturelles Training" anzubieten.


Schriftliche Anmeldung

Die beiden gewonnenen Referenten von InkuTra Nürnberg werden im Seminar Hintergrundwissen zur Relation von eigener und anderer Kultur genauso vermitteln wie Möglichkeiten der Entschlüsselung kulturbedingter Kommunikation.
Ziel des Seminars ist es, mit den Teilnehmern eigene Handlungsmöglichkeiten und ihre Grenzen zu entwickeln und damit neue Wege für Angebote in den Vereinen und Verbänden zu eröffnen.
Spezielle Fragen der Kursteilnehmer können bereits im Vorfeld mit der Anmeldung abgegeben werden und fließen in die Kursgestaltung ein. Teilnehmen können 20 zukünftige und aktuelle Mitarbeiter und Betreuer der Jugendarbeit ab 15 Jahren. Die Fortbildung findet am Samstag, 23. Januar 2016 , in der Zeit von 9 bis 17 Uhr in den Räumen des KJR Forchheim statt.
Die Kosten betragen 25 Euro für ehrenamtliche und 40 Euro für hauptamtliche Mitarbeiter. Um eine schriftliche Anmeldung bis 15. Januar 2016 an den KJR Forchheim, Löschwöhrdstr. 5 in 91301 Forchheim, wird gebeten. Nähere Informationen gibt es unter Tel. 09191/ 73 88-0. red