Forchheim — Auf dem Ausstellungsgelände wurde am 22. Oktober das Richtfest für den Neubau eines Innovations- und Gründerzentrums gefeiert. Forchheims Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) und Dirk Haecker, Geschäftsführer des Planungsbüros agn, bewerteten in ihren Grußworten den Neubau als wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Stadtentwicklung.
Die Gesamtbaukosten betragen laut einer Pressemitteilung der Stadt Forchheim zehn Millionen Euro, die vom Freistaat Bayern getragen werden. Das neue Gebäude soll bis zum Sommer 2016 fertiggestellt sein. Baubeginn war im Mai dieses Jahres. Mit dem Leuchtturmprojekt "Medical Valley Center Forchheim" soll die Standortattraktivität der gesamten Region noch weiter gestärkt werden.


Ergänzung zu Erlangen

"Die Erweiterung der professionellen Struktur in Forchheim für wachstumsstarke Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft mit den Schwerpunkten Healthcare IT ist daher als Komple-mentärangebot zum Medical Valley Center Erlangen zu sehen", heißt es in der Pressemitteilung weiter. Ziel ist es, die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Region zu sichern sowie weiter auszubauen.
Als Startimpuls für die Entwicklung des 20 000 Quadratmeter großen Grundstücks besetzt das L-förmige Gebäude zentral die Ecksituation der Boschstraße zur Äußeren Nürn-berger Straße.
"Die Viergeschossigkeit verschafft dem Innovations- und Gründerzentrum eine angemessene Adresse", schreibt die Stadt Forchheim. red