Im Februar 2014 hatten die Mitglieder des Kreistages für die Jahre 2014 bis 2016 ein Konzept zur Förderung von Freizeit-, Begegnungs- und Gemeinschaftsangeboten für Senioren in den Gemeinden des Landkreises beschlossen.
Nach dem "Erprobungszeitraum" von zwei Jahren sollte das Konzept überarbeitet und über dessen Fortführung neu entschieden werden. Aufgrund des Erfolges des Konzeptes und im Hinblick auf den demografischen Wandel beschloss der Kultur- und Sportausschuss die Fortführung sowie eine Erhöhung der möglichen Förderung auf 8000 Euro. Die örtliche Förderung der Seniorenarbeit ist vor allem Aufgabe der Gemeinden, wie es in einer Mitteilung heißt.
Darunter fallen Maßnahmen wie zum Beispiel die Bereitstellung von Räumlichkeiten oder Benennung eines Seniorenbeauftragen. Im Bereich der landkreisweiten Förderung halten der Landkreis und überörtliche Träger Angebote zur Förderung der Seniorenarbeit vor. red