Michael Busch

Es ist ein Schritt in die Vergangenheit. Die Idee ein Open-Air-Kino zu veranstalten, ist ein Schritt in die Vergangenheit. Denn bei dem Gedanken an Kino denken viele Menschen heute an die großen Multi-Plex-Kinos, Popcorn und vielleicht der erste zärtliche erhoffte Kuss bei einem Schmachtfilm aus Hollywood. Doch die Vorgänger des Kinos waren Schaubuden und Panoptiken auf Jahrmärkten.
Gut, einen Jahrmarkt gibt es im Herzogenauracher Schlosshof nicht. Ein Vorprogramm und eine Bewirtung machen noch keinen Jahrmarkt aus, kommen dem aber recht nahe. Aber die Atmosphäre unter freiem Himmel ist ein Stück Reminiszenz an die Vergangenheit. Einer Sparte, die es mit der zunehmenden Verbreitung des Fernsehens, immer schwerer fiel, das Publikum für den Film auf großer Leinwand zu begeistern. In Herzogenaurach funktioniert das. Woran es liegt? Kulturamtschef Helmut Biehler erklärt es: "Es ist nicht nur das Kino. Hier kommen die Gäste zur Unterhaltung, und um sich zu unterhalten. Und das mit einem frühen Start, unter freiem Himmel und Störchen auf dem Rathausdach."
Vielleicht ist es aber auch die Mischung der Filme. Mit dem Eröffnungsfilm "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen" bedient man die Zuschauer mit einer inspirierenden Geschichte, die vielen Menschen nicht bekannt ist, aber erzählt werden musste. Afroamerikanerinnen, die einen sehr eigenen Erfolg für die Raumfahrt zu verbuchen haben. Und dann kommt zwei Tage später "Die Schöne und das Biest" auf die Leinwand im Schlosshof. Die Geschichte ist im Grunde bekannt, die Neuverfilmung macht trotzdem neugierig. Oder es ist das Roadmovie, dem Hollywood-Schinken oder dem Musicaldrama "La la Land", das zum Abschluss des Open Air laufen wird.
Es könnte aber auch das Vorprogramm sein, das jeden Tag ruft. Jazzmusik, Austro-Pop und Disney Hits sollen Lust auf den Film machen. Und wer kein Kino mag? Naja, der muss ja nicht hingehen. Aber der sollte drauf achten, dass während der Vorführungen der Schlosshof für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Und das gilt auch an wettertechnisch ungünstigen Tagen. Es sei denn es gibt ein Unwetter, dann läuft nix, auch kein Film.