Die geplante Schließung der Sparkassenfiliale Sassanfahrt - es sei eine "mit Herz", wie Romana Gensel (WG Regnitzau) betonte - ist so gar nicht nach dem Geschmack des Marktgemeinderates Hirschaid. Denn das bedeutet ein Stück Infrastruktur weniger. Josef Haas (SPD) sprach dem öffentlich-rechtlichen Geldinstitut von Bamberg Stadt und Land sein "tiefes Missfallen im Namen der älteren Mitbürger" aus.
Bürgermeister Klaus Homann (CSU) berichtete dem Marktgemeinderat über die Strategie der Sparkasse, neben sechs anderen die Filiale Sassanfahrt Anfang nächsten Jahres zu schließen. Homann will umgehend mit den Verantwortlichen verhandeln, zum Beispiel um eine zeitliche Verschiebung zu erreichen oder wenigstens sicherzustellen, dass in dem Ortsteil Geldautomat und Kontodrucker erhalten bleiben. Bei "durchschnittlich zweieinhalb Beratungsgesprächen pro Woche" zählte Sassanfahrt sicher nicht zu den meistfrequentierten Filialen des Bamberger Instituts.
Homann will die Bevölkerung über die Entwicklung bei einer Bürgerversammlung am 19. Dezember in Sassanfahrt informieren. Die erfreuliche Seite an der laut Sparkassenwerbung "zukunftsgerichteten Neuausrichtung der Vertriebsstruktur" ist, dass die Filiale Hirschaid zu einem regionalen Beratungs-Center ausgebaut werde.