Coburg — Mit einem Dreierpack beim TSV Hirschaid (11./27 Punkte) möchte der FC Coburg (1./58 Punkte) am heutigen Samstag um 16 Uhr Selbstbewusstsein für das darauf folgende Gipfeltreffen gegen seinen schärfsten Verfolger TSV Ebensfeld tanken.
Gespannt dürfen die Fans des TSV Mönchröden auf die Reaktion ihrer Mannschaft nach der überraschenden Entlassung des bisherigen Trainers Matthias Christl sein. Um sehr wichtige Punkte für den Klassenerhalt geht es für die TSG Niederfüllbach und vor allem für die Spvg Eicha. Völlig befreit aufspielen kann dagegen der TSV Meeder, der längst aller Sorgen ledig ist.

FC Coburg aktuell

Coburgs Gastgeber TSV Hirschaid hat nur einen Zähler Vorsprung auf den obersten Relegationsplatz. Die Heimelf wird alles in die Waagschale werfen, um nicht in den Abstiegsstrudel zu kommen.
"Wir müssen in den verbleibenden Begegnungen sehr konzentriert zu Werke gehen. Bei unseren jüngsten Heimsiegen gegen Eicha und Merkendorf haben wir durch frühe Rückstände gesehen, wie leicht man auf die Verliererstraße geraten kann", mahnt Christoph Böger.
Die Personaldecke ist noch einmal dünner geworden. Mittelfeldspieler Tobias Eichhorn zog sich am vergangenen Mittwoch im Pokalspiel beim FC Kronach einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich zu und fällt voraussichtlich bis zum Saisonende aus.
Stammkeeper Jannik Knoch erhielt nach seiner Notbremse gegen Eicha ein Spiel Sperre. Neben ihm und Eichhorn fehlt die gesamte etatmäßige Viererkette mit Beetz, Sommer, Schwesinger und Meyer. "Deshalb müssen wir unser Heil im Spiel nach vorne suchen. Das macht eh mehr Spaß", schmunzelt der Trainer.
Im Tor steht wieder Routinier Sascha Heuschkel. Ein Ersatz für ihn steht nicht zur Verfügung, da Knochs beide Stellvertreter auch gesperrt sind. Neu zum Aufgebot stößt Sebastian Precklein nach mehrmonatiger Verletzungspause. Hoffnungen ruhen auf dem wiedererstarkten Sascha Reußenzehn, der im Pokal dreimal einnetzte.

TSV Mönchröden aktuell

Der TSV Mönchröden ist am Sonntag als Tabellenfünfter bei der SpVgg Rattelsdorf zu Gast. Auf den ersten Blick scheint dies eine leichte Aufgabe für die "Mönche" zu sein, denn die SpVgg belegt als Aufsteiger einen direkten Abstiegsplatz mit sieben Zählern Abstand zu den drei Relegationsplätzen.
Es bleibt abzuwarten wie weit sich der überraschende Trainerwechsel beim TSV auswirkt. Wie bereits gemeldet trennten sich die Vereinsführung mit sofortiger Wirkung von Matthias Christl. Das Team des aktuellen Trainergespanns Marco D`Antimi und Christian Holzmann muss gewinnen, wenn sie noch auf den 2. Tabellenplatz kommen will.
Das Nahziel ist erst mal sich in der Tabelle weiter zu verbessern. Die "Wildpark-Elf" möchte natürlich die ungeschlagene Serie nach der Winterpause fortsetzen und in Rattelsdorf punkten. Dies wäre die ideale Voraussetzung für das bevorstehende Verfolgerduell gegen den FC Mitwitz. mca

TSG Niederfüllbach aktuell

Mit einem wichtigen 2:0-Äuswärtssieg beim Tabellenvorletzten Rattelsdorf kann die TSG die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrechterhalten, auch wenn die Tabellensituation weiterhin stark angespannt ist.
Obwohl man die Partie wegen eines frühen Platzverweises des "Dauerkarten-Inhabers" Aßmus über die Hälfte der Spielzeit in Unterzahl bestreiten musste, schaffte es die TSG-Elf, mit einer geschlossenen Mannschaftleistung den verdienten Sieg einzufahren und endlich einmal nach acht Partien wieder ohne Gegentor zu bleiben.
Trotzdem bleibt kaum Zeit durchzuatmen und den vor allem psychologisch hilfreichen Sieg zu genießen, denn am Sonntag steht bei der punktgleichen Bayernliga-Reserve des FC Memmelsdorf Ofr. II bereits das nächste Kellerduell an. "Ich freue mich für meine Jungs, dass diese sich in den schweren Zeiten des Abstiegskampfes wieder einmal belohnt haben und gezeigt haben, dass wir so schnell nicht aufgeben.
Trotzdem ist noch gar nichts gewonnen und wir haben noch einen harten, steinigen Weg vor uns. Jetzt gilt es, weiter als Team aufzutreten und in Memmelsdorf zu bestehen", übt sich Trainer Mnich in Demut. babü

TSV Meeder aktuell

Seit nunmehr sieben Spielen ist die Mannschaft vom Fuß der langen Berge ungeschlagen. Allerdings war es in den letzten drei Partien jeweils nur ein Remis, was am Ende übrig blieb.
Im Heimspiel, das bereits das Vorletzte dieser Saison sein wird, soll nun wieder mal ein Dreier eingefahren werden. Gegen die Gäste aus Oberhaid ist das vielleicht auch möglich, aber sicher kein Kinderspiel. Oft genug schon stellte die Mannschaft aus dem Bamberger Raum die Mannen von Coach Kolsuz vor große Probleme. Noch dazu geht es für die Gäste ja um wichtige Punkte für den direkten Klassenerhalt.
Beim Spiel am Sonntag, das unüblicherweise erst um 16 Uhr in Meeder angepfiffen wird, steht Dressel nach abgesessener Rot-Sperre wieder zur Verfügung. Nicht so dagegen Torwart Komm, der sich im Spiel gegen Mönchröden am Knie verletzte. Routinier Wicht wird deshalb wieder zwischen den Pfosten stehen. Hinter den Einsätzen von Thiel und Schmidt stehen noch Fragezeichen. sisch

Spvg Eicha aktuell

Mit einem Torfestival beim Titelaspiranten FC Coburg kamen die "Trächer" letztes Wochenende richtig unter die Räder. Die Spvg Eicha schaffte es nicht trotz früher 2:0-Führung und einem Platzverweis der Coburger Ordnung in ihrer Defensive zu bringen. "Sechs Gegentore innerhalb von 20 Minuten sagt alles über unser Abwehrverhalten aus", so das Fazit von Trainer Gückel. Abwehrprobleme seien schon die ganze Saison symptomatisch. "Wir haben uns, wie schon in so vielen Spielen einige Tore teilweise selbst rein gelegt. Gegen den FC Coburg kann man verlieren, nur in dieser Art und Weise und in dieser Höhe, das ärgert mich maßlos".
Im nächsten Heimspiel erwarten die "Trächer" mit dem FC Lichtenfels eine der stärksten Rückrunden-Mannschaften, der ebenso wie Spitzenreiter FC Coburg in den letzten sechs Spielen fünf Siege einfuhr. Also erneut eine schwere Aufgabe für die jungen "Trächer".
"Den Kopf mal frei kriegen und einfach frei von der Seele Fußball spielen, den Ballast "Abstieg" mal abstreifen, das muss unser primäres Ziel sein", fordert Gückel von seiner Mannschaft. "Nur wenn wir das schaffen, können wir wieder attraktiven Fußball spielen und sind dann auch wieder in der Lage, etwas Positives auf dem Fußballplatz zu erreichen". kot