Untersteinach — Mit Gerhard Degelmann feierte ein beliebter Bürger im Musikerheim seinen 80. Geburtstag. Vor 55 Jahren heiratete er seine Ehefrau Ilse, die er auf einem Faschingstanz kennenlernte. Aus der Ehe ging Tochter Doris Popp hervor.
Sein Herz schlug schon immer für die Feuerwehr, für die er über 40 Jahre aktiv war. 1952 trat er der Wehr in Kulmbach bei. 1967 zog der Jubilar von Metzdorf nach Untersteinach. Hier schloß er sich zahlreichen Vereinen an. Fast 30 Jahre fungierte der jetzige Ehrenkommandant und Ehrenbrandmeister als Schiedsrichter und Ausbilder.
Ehrenbrandmeister Franz Schnaubelt und Karl Schott sowie Ehrenbrandmeister Georg Geier überbrachten hier ebenso Glückwünsche wie die Untersteinacher Wehr mit Kommandant Daniel Nöske an der Spitze.
Bürgermeister Volker Schmiechen lobte den Einsatz und die Leistungen von Degelmann in seinem Grußwort. Zu den Gratulanten zählten auch Pfarrer Wolfgang Oertel sowie, Altbürgermeister Heinz Burges mit Gattin Ingrid.
Dem Gesangverein 1864, der Arbeiterwohlfahrt, der VdK-Ortsverband sowie dem Gartenbauverein, die mit Abordnungen erschienen, hält er seit Jahrzehnten die Treue und vertrat diese auch als Ausschußmitglied. Auch die Zweigstelle der Sparkasse Untersteinach überbrachte Glückwünsche.
Eine Überraschung bereiteten die Awo-Nonnen Gerhard Degelmann mit einem fetzigen Auftritt, den Jutta Hirschmann am Keyboard begleitete. Der Jubilar ließ sich dabei selbst als Nonne verkleiden und machte kräftig mit. Die Nachbarn der "Eck'n" mit Vorsitzender Margit Ludwig hatten für Degelmann in Versform nur gute Dinge mitgebracht. red