Wenn der Oberbürgermeister schon in eine etwas dunklere Nebenstraße (Schulstraße) wegen der statischen Probleme im historischen Rathaus ziehen musste, so sollte zumindest etwas Farbe in das Umfeld kommen. Farben ziehen Aufmerksamkeit auf sich und lösen beim Betrachter Gefühle und Assoziationen aus. Und wenn die Besucher des OB vermutlich wegen mangelnder Sitzgelegenheiten im Inneren außen auf den harten Beton-Pollern Platz nehmen, dann sollen die Bürger zumindest von den Farben inspiriert werden. Vermutlich wurden bewusst überwiegend die Farben Grün und Blau gewählt. Blau als die typische Business-Farbe wirkt nüchtern, sachlich, vertrauensvoll und verlässlich. Grün wirkt lebendig und natürlich. Ein Hinweis auf ein mögliches Gesprächsklima? rb