VON Leo Hühnlein

Deutschland gilt als Land der Paragraphen und Regeln, alles hierzulande ist reglementiert. Im deutschen Gaststättengesetz werden die Sperrzeiten unter § 18 eindeutig festgelegt, womit klar ist, wann ein Gasthaus keinesfalls geöffnet haben darf.
Neben dieser verbindlichen Anordnung haben die Gastronomen ihre tatsächlichen Öffnungszeiten aber selbst in der Hand und hängen diese meist gut sichtbar am Eingang auf. Und das nicht nur, weil Ordnung eben sein muss, sondern auch damit sich Einheimische und Touristen gleichfalls danach orientieren können, von wann bis wann ein Haus geöffnet hat.
Vor allem für die Besucher Forchheims, darunter oftmals eingefleischte Fans des hiesigen Gerstensaftes, ist jener Aushang nicht unwichtig. Jedoch umfangreicher als eigentlich nötig bietet diesen Service ein Biertempel im Forchheimer Hopfen-Mekka in der Sattlertorstraße an, in dessen Fenster die Öffnungszeiten sehr gewissenhaft und ausführlich aushängen. Erkennbar ist, dass der Betrieb am Sonntag eher den Frühschöpplern vorbehalten ist, die Wochentage sind jedoch auch sehr genau und unverwechselbar festgelegt: Montag von 10 bis 22 Uhr; Dienstag von 10 bis 22 Uhr und Mittwoch bis Samstag von 10 bis 22 Uhr. Das ist halt deutsche Gründlichkeit.