Am 13. Mai 2017 werden es 100 Jahre, dass die drei Kinder Lucia, Francisco und Jacinta im äußersten Westen Europas, in Portugal, in einem kleinen Ort Dorf namens Fatima, eine Frau gesehen haben, von der sie sagten, sie sei "schöner und heller als die Sonne" gewesen. Bereits 1916 erschien ein Engel den drei Kindern und stellt sich ihnen als "Schutzengel Portugals" vor. Insgesamt sechsmal, vom 13. Mai bis zum 13. Oktober, erscheint die himmlische Frau den drei Hirtenkindern. Damit alle glauben können, verspricht sie ein großes Wunder zu wirken und offenbart bei der letzten Erscheinung ihren Namen: "Ich bin Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz!"
Inspiriert vom Geist der Sühne und des Gebetes entstanden auf der ganzen Welt die Fatimatage, die meistens am 13. des Monats an unzähligen Orten begangen werden. Im Bamberger Dom wird das Jubiläum am heutigen Samstag mit dem Gebet des Fatima-Rosenkranzes um 16.30 Uhr, der Heiligen Messe um 17 Uhr und der sich daran anschließenden Fatima-Prozession, in der die feierlich geschmückte Fatima-Muttergottes durch den Dom getragen wird, gefeiert. Das Parken auf dem Domplatz ist erlaubt. red