Roth — Einen starken Vertrauensbeweis lieferten die Einwohner von Roth ihrem Ortssprecher Reinhold Schmidt. Bei der Wahl im Sportheim des FC Fortuna erhielt der beliebte Ortssprecher 57 von 58 gültigen Stimmen. Eine Stimme entfiel auf Alfons Pülz. Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) und Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner (CSU) gratulierten dem strahlenden Sieger. Die Wahlbeteiligung ging von 18 Prozent vor sechs Jahren auf 14 Prozent zurück.
Die Wahl des Ortssprechers nutzte der Bürgermeister, sich die Sorgen und Nöte der Einwohner anzuhören. "Wir wollen auf die Bürger in den Stadtteilen zugehen und weitere Versammlungen durchführen", kündigte Hügerich an. Wie Ulrich Sünkel von der Bauverwaltung erklärte, könnten allerdings nicht alle 27 Stadtteile bedient werden, man plane einige zusammenzufassen.
Ortssprecher Reinhold Schmidt forderte auch für Roth schnelles Internet. Nicht nur Gewerbetreibende und Freiberufler benötigten einen Breitbandanschluss, auch Schüler seien heute auf ein leistungsfähiges Netz angewiesen. Bemängelt wurde ein beschädigter Gehsteig Am Ansbach 35. Notorische Raser gefährdeten die Sicherheit der Anwohner in der Weismainer Straße. Einer von ihnen wünschte eine externe Geschwindigkeitsanzeige, die sich im Straßenverkehr bereits in vielen Städten und Gemeinden als Präventionsmaßname gegen Raser bewährt habe. Mit dem Tausch oder dem Erwerb von Grundstücken könnten neue Bauplätze in Roth ausgewiesen werden, sagte der Bürgermeister. Interessierten empfahl er einen extra angefertigten Lageplan einzusehen, in dem erschlossene Flächen eingezeichnet seien. Der Platz für Abfallcontainer sei ungünstig an der Straße Am Ansbach, wurde festgestellt.