Himmelkron — Von der so genannten Konkreten Kunst ließen sich die Schüler der Fachschule für Heilerziehungspflege (HEP) in Himmelkron inspirieren. Sie hatten mächtig Spaß bei der Gestaltung der bunten "Cubes".
"Es war gar nicht so einfach, die Riesenquader im Innenhof zu installieren, weil sie mit einer Kantenlänge von einem Meter natürlich durch keine Tür passen", erklärt Jasmin Ludewig. Das konnte die Schüler aber nicht abschrecken. In Bayreuth hatten sie die Installation "Cube" des zeitgenössischen Künstlers HD Schrader gesehen. "Das Objekt hat uns beeindruckt", sagt Silvana Zeitler. "Es hat uns inspiriert", bekräftigen Jürgen Och und Stefan Hubeny.
Als zeitgenössischer Vertreter der Konkreten Kunst, einer Kunstrichtung, die sich auf ein rationales System beruft, beschäftigt sich Schrader vor allem mit dem Würfel (englisch: "Cube"). Diese Konstruktionen sind Kantengerüste aus Holz oder Aluminium. Die Würfel der Schüler wurden im quadratischen (französisch: Carré) Innenhof der Schule installiert.
Die angehenden Heilerziehungspfleger fertigten zunächst winzige Modelle aus Streichhölzern. Die besten Fünf wurden dann im Format 1:20 mit einfachen Holzlatten nachgebaut. Damit begann die gestalterisch-handwerkliche Phase des Projekts: "In kleinen Arbeitsgruppen wurde gemessen, gerechnet, gesägt, geschliffen, gebohrt und gehämmert", berichten Andreas Schnabel und Christian Kauper.
Die größte Herausforderung bestand darin, die Cubes im Innenhof anzuordnen und in Bäumen und Büschen zu befestigen. "Das hat einige Geduld und sehr viel Geschick erfordert", erklären Carola Fiedler, Katharina Schütz und Annika Keller.
Auch das Männerteam hatte manche Hürde zu nehmen. Sie entwickelten den Würfel zu einem fünfeckigen Objekt (Pentagon) weiter und "das war wegen der unregelmäßigen Winkel eine ziemlich knifflige Angelegenheit", erklären Christoph Knopf, Benjamin Göhring und Christian Fornoff. Doch im Rückblick sind alle zufrieden und freuen sich über das positive Feedback des Lehrerkollegiums. "Erstaunlich, wie diese bunten Objekte den Innenhof bereichern", meint Hans Gruber, der Psychologie unterrichtet. Und auch Projektbetreuerin Ulrike Horn freut sich über die gelungene Aktion. "Alle Schüler waren hochmotiviert und haben viel Kreativität und Engagement in die Arbeit gesteckt", so ihr Resümee. red