Neustadt — "Unser Radwegenetz in Neustadt erfreut sich großer Beliebtheit. Die Frequentation nimmt ständig zu, auch durch die Anbindung an überörtliche Radwege, wie den Iron-Curtain-Trail", stellen die Freien Wähler im Neustadter Stadtrat fest. Auf der Basis dieser Erkenntnis wenden sie sich mit einem Antrag und einer Anfrage an das Gremium.
Eine für Radfahrer große Gefahrenstelle ist die Überquerung der Straße an der "Gebrannten Brücke", haben die FW-Räte im Gespräch mit Radfahrern herausgefunden. Durch das hohe Verkehrsaufkommen nach und aus Sonneberg (Marktkauf) sei es vor allem für ältere Radfahrer und Familien mit Kindern sehr gefährlich, die Straße zu überqueren. Die Fraktion stellt daher den Antrag, den von Wildenheid kommenden Weg, der stark als Radweg genutzt wird, bis zur Ampel (Abzweigung Marktkauf) zu verlängern und dort die Ampelanlage um eine Fußgängerampel zu erweitern. Nachdem sich der dann verlängerte "Radweg" auf dem Gebiet der Stadt Sonneberg befindet, sei es natürlich erforderlich, diese Gefahrenbeseitigung gemeinsam mit der Stadt Sonneberg umzusetzen.
Gleichzeitig bitten die Freien Wähler um Prüfung, ob es nicht sinnvoll wäre, den Weg von Wildenheid Hutstraße bis zur "Gebrannten Brücke" mit einer Asphaltdecke zu versehen. Begründung: Aufgrund der Nutzung dieses "Radweges" durch die örtlichen Landwirte mit den entsprechend großen Zugmaschinen und den daraus resultierenden, gefährlich tiefen Schlaglöchern sei es nahezu jährlich erforderlich, diesen Weg durch den städtischen Bauhof zu ertüchtigen. Hinzu komme, dass bei Regen- und Matschwetter dieser Weg für Fußgänger und Radfahrer kaum noch benutzbar sei.Hier sehen die FW-Fraktionsmitglieder eine Gegenüberstellung der dadurch verursachten wiederkehrenden Kosten mit den Kosten einer einmaligen Asphaltierung für erforderlich.
Bei einer Asphaltierung sei sicherzustellen, dass der Weg nicht von Autofahrern als Abkürzung von und nach Wildenheid missbraucht wird. red