Wiesentfels — Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Karin Barwisch (Bürgerforum) feierte an drei Tagen die FFW Wiesentfels-Loch ihr 150. Gründungsjubiläum, verbunden mit dem Gemeindefeuerwehrtag der Stadt Hollfeld.
Vorsitzender Jürgen Pokorny zeigte bei seiner Begrüßungsrede die Entwicklung der FFW Wiesentfels mit Loch nochmals auf. Im Jahre 1864 gründete sich die Wehr, und die einzigen Ausrüstungsgegenstände, die sie hatten, waren Ledereimer zum Löschen und eine Handspritze. Zwischenzeitlich hat sich die FFW Wiesentfels-Loch zu einer Wehr entwickelt, die 39 aktive Mitglieder hat, davon zehn Frauen. Der Altersdurchschnitt liegt zwischen 30 und 40 Jahren.
Schirmherrin Karin Barwisch stellte heraus, dass sie stolz auf die älteste Wehr der Großgemeinde Hollfeld sei. Fast aus jedem Haus aus Wiesentfels und Loch sei eine Person bei der Feuerwehr. Die Bürgermeisterin bedauerte, dass die kleinen Ortswehren immer mehr unter den gesetzlichen Auflagen leiden. Im Namen der Stadt Hollfeld und des Hollfelder Stadtrates dankte sie den aktiven Mitgliedern für ihren selbstlosen Einsatz.
Bei der Feierstunde wurden auch langjährige Mitglieder ausgezeichnet und geehrt. So wurden Adolf Weggel und Hilmar Hempfling für 50 Jahre, Erich Bergmann, Oskar Beyerlein und Manfred Weggel für 55 Jahre, Helmut Waldmann (Ehrenkommandant) für 60 Jahre und Walter Pollach für 65 Jahre Mitgliedschaft bei der FFW Wiesentfels-Loch ausgezeichnet. Eine Ehrenurkunde für seinen aktiven Dienst bei der FFW erhielt Kommandant Harald Wölfel.
Der Festsonntag begann mit einem Festgottesdienst im Festzelt, der von Pfarrer Thomas Oehmke gefeiert und vom Posaunenchor Krögelstein musikalisch begleitet wurde. gel