Nordhalben — Einen echten Schach-Krimi erlebten die Zuschauer auch am letzten Spieltag der Bezirksoberliga, denn das Endspiel blieb bis zur letzten Partie dramatisch. Letztlich setzte sich der TSV Kirchenlaibach mit 4,5:3,5 gegen die SF Kirchenlamitz durch und erhält das Aufstiegsrecht ins Oberhaus.
Durch die Niederlage gegen den SK Weidhausen muss der SK Presseck gleich wieder absteigen. Denkbar knapp war auch die Entscheidung um Rang 9, denn Thiersheim, Helmbrechts, das sich durch einen Sieg in Waldsassen nach vorne spielte, und Michelau-Seubelsdorf trennt nur jeweils ein halber Brettpunkt. Die Spielgemeinschaft musste zwar lange zittern, schaffte aber trotz eines 3:5 beim FC Nordhalben, der dadurch Vizemeister wurde, den Klassenerhalt, da aus der Regionalliga kein Absteiger nach Oberfranken kommt.
FC Nordhalben -
SG Michelau/Seub. I 5:3

Nach kurzer Spielzeit einigte sich Hilmar Stumpf mit Alfons Schüpferling auf eine Punkteteilung, da keiner ein Risiko eingehen wollte. Hans Scherbel geriet gegen Edgar Schaller in einen Angriff und konnte durch gute Verteidigung remisieren. Weitere Punkteteilungen ergaben die Partien von Sven Müller, Dieter Schultes, Frank Zimmermann und Wolfgang Burgemeister.
Die Entscheidung fiel an den Brettern 1 und 2. Horst Wunder zwang Klaus Beier nach Mattangriff zur Aufgabe und Stefan Wunder behielt gegen Gert Grüner im Endspiel die Oberhand.
Ergebnisse: H. Wunder - Beier 1:0, St. Wunder - Grüner 1:0, Scherbel - Schaller remis, Burgemeister - An.Schüpferling remis, Schultes - Stammberger remis, Müller - Häggberg remis, Stumpf - Al. Schüpferling remis, Zimmermann - Zerr remis. hn