Mitwitz — Pokalfights, Prestige, 700 Euro Siegprämie, ein buntes Rahmenprogramm - die Toto-Pokalfinals auf Kreisebene sind echte Highlights in den 24 Fußballkreisen des Bayerischen Fußball-Verbandes.
Am morgigen Donnerstag ist wieder großer Pokalspieltag in Bayern. Auf 17 Plätzen rollt der Ball, und es geht für die 34 beteiligten Teams nicht nur um den Titel auf Kreisebene, sondern auch um die letzten Tickets für die erste BFV-Hauptrunde 2014/15, bei der attraktive Pokal-Heimspiele gegen bayerische Amateur-Spitzenteams auf die Kreissieger warten.
Um 17 Uhr am Himmelfahrtstag steigt das Endspiel des Spielkreises 2 in Mitwitz. Dann stehen sich der frisch gebackene Kronacher Kreisliga-Meister sowie Titelverteidiger TSV Mönchröden gegenüber.
Die "Mönche", die in den vergangenen beiden Jahren triumphiert haben, können also den Pokal-Hattrick perfekt machen. Bei Reiner Geier, dem verantwortlichen Funktionär des Bezirksligisten, ist die Vorfreude auf dieses Spiel groß: "Wir wollen unsere Saison mit dem Pokalsieg natürlich erfolgreich beenden und unbedingt in die erste BFV-Hauptrunde einziehen."
Die Mitwitzer wiederum haben ihr ehrgeizig gestecktes Saisonziel bereits erreicht. Trainer Heinrich Föhrweiser hat gleich im ersten Jahr seiner Tätigkeit - er löste vor der Serie Markus Fischer ab - die Steinachtaler zurück in die Bezirksliga geführt. Jetzt wollen die Mitwitzer als i-Tüpfelchen auch noch den Pokal und damit das Double gewinnen, allerdings ohne ihren Trainer, der morgen seine Schützlinge nicht betreuen kann.
Die Mitwitzer qualifizierten sich sehr souverän für dieses Kreisfinale und kassierten in ihren sechs Auswärtsspielen noch nicht einmal ein Gegentor. Der TSV Mönchröden hatte einmal Heimrecht (beim 4:2 gegen Eicha) und musste zumindest ein weiteres Mal ums Weiterkommen bangen, ehe bei den Coburg Locals der Sieg nach Elfmeterschießen perfekt war.
Bereits um 14 Uhr findet ebenfalls in Mitwitz das Pokalfinale der Frauen statt. Hier stehen sich der FC Fortuna Roth und der SV Neuses gegenüber, also die beiden führenden Mannschaften der Kreisliga Nord. Der Spitzenreiter aus Roth qualifizierte sich durch Siege gegen die SG Roth-Main und beim FC Oberwohlsbach, die "Flößerinnen" durch einen kampflosen Sieg gegen den SV Steinwiesen und ein 7:0 beim SC Steinbach. red