Zeil — Öl ist nicht gleich Öl, das machte die Referentin Lore Kastl den Teilnehmerinnen deutlich, die zum Frauenfrühstück des katholischen Frauenbundes in den Pfarrsaal gekommen waren. Nach einem Frühstücksbuffet mit mediterranem Flair steuerte der spirituelle Begleiter Pfarrer Michael Erhart christlich-meditative Gedanken zum Thema Öl bei.
Die staatlich geprüfte Wirtschafterin und Gesundheitstrainerin Lore Kastl erklärte, welche Öle und Fette für eine gesunde Ernährung hilfreich seien und welche man besser meiden sollte. So lernten die Frauen, dass sich Fette und Öle nach der Art ihrer am Aufbau beteiligten Fettsäuren unterscheiden.
Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren sollten nur in Maßen genossen werden, da sie mit gesundheitlichen Risiken verbunden seien. Empfehlenswert sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, allen voran die Omega-3-Fettsäuren, die vom Körper selbst nicht gebildet werden können.

Auf Qualität achten

Die Ernährungsexpertin riet den Frauen, beim Einkauf auch auf das Kleingedruckte der Inhaltsliste zu achten. Speiseöle sollten auf alle Fälle "nativ", also kaltgepresst sein, da bei raffiniertem Öl ein großer Teil der natürlichen Inhaltsstoffe entfernt wird. Man solle, so ein weiterer Tipp, den Gesamtfettverbrauch pro Tag im Auge behalten, aber auf "Light-Produkte" verzichten. Zudem riet Lore Kastl, auch einmal unbekanntere Ölsorten zu probieren und vor allem auf Qualität zu achten. Die Frauen durften verschiedene Ölsorten auf ihren Geschmack hin testen. Nächste Veranstaltung des Frauenbundes ist ein "Abend für mich" mit Stefanie Schwab am 16. Juli um 19 Uhr. Ort ist wieder der Pfarrsaal. HB