Bamberg — In einer Gemeinschaftsexkursion der Naturforschenden Gesellschaft Bamberg und des Landschaftspflegeverbandes Landkreis Bamberg wurden die alten Eichen im Hain inspiziert. Die ökologisch sehr wertvollen Bäume beherbergen das letzte bayerische Vorkommen des Großen Eichenbocks (Cerambyx cerdo). In den vergangenen Jahren wurden die Eichen durch Freistellung bewusst gefördert. Im Rahmen des Projektes Bayerns Ureinwohner haben Schüler des E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums in diesem Frühjahr 20 junge Eichen nachgepflanzt. Neben dem Eichenbock kommen noch weitere Großkäfer im Hain vor: Hirschkäfer, Eremit und Gerberbock. Letzteren konnte die Exkursion an der Buger Spitze sogar live erleben. Foto: J.Gerdes