Mit einer kleinen Feierstunde, es gab Sekt für alle, begann die jüngste Sitzung des Baiersdorfer Gemeinderats. Bürgermeister Andreas Galster (CSU) machte es recht spannend, was denn der Anlass für die kleinen Feier sei.
Ein Kurzfilm über den Europa-Rat gab Aufschluss: Im 60. Verleihungsjahr des Europapreises wurde die Krenstadt wegen ihrer fortdauernden Bemühungen um die Verbindungen zwischen Gemeinden in Europa mit dem Europa-Diplom ausgezeichnet.


Drei Städtepartnerschaften

Das Diplom ist die unterste der vier Stufen des Preises. Am 26. Juni wird eine kleine Delegation die Auszeichnung in Straßburg entgegennehmen. Baiersdorf unterhält seit vielen Jahren drei Städtepartnerschaften mit Frankreich, Österreich und Polen.
Drei Partnerschaftsvereine sorgen dafür, dass sich die Kontakte stetig vertiefen. Die beiden Schulen am Ort veranstalten regelmäßig Europawochen, zuletzt dieser Tage die Grundschule. Die Schüler der dritten und vierten Klassen hatten sich in der Sporthalle versammelt, berichtete Galster darüber.
Die Kinder, deren Eltern eine andere Sprache als Deutsch als Muttersprache haben, wurden gebeten vorzutreten. Es waren 25. "Das ist eine ganze Schulklasse - von vier", betonte Galster. Er erwartet hier noch steigende Zahlen. "Das ist das Zusammenwachsen Europas." Auch Galster selbst ist in der Arbeit des Europarats engagiert. Er gehört dem Rat der Städte und Gemeinden aus den 47 Mitgliedsstaaten an.