Seit 60 Jahren gehen Erika und Otto Messingschlager aus Effeltrich nun schon gemeinsam ihren Lebensweg mit allen Höhen und Tiefen. "Das haben wir uns damals versprochen", lacht die Jubilarin und sieht dabei verschmitzt ihren Ehemann an. Jetzt durften sie ein seltenes Fest feiern, die diamantene Hochzeit.
Das Schicksal führte sie 1956 beim Tanz in ihrem Heimatort Effeltrich zusammen. "Otto war damals ein flotter Feger, der es verstand mich für sich zu begeistern", sagte Erika Messingschlager. Er und sie heirateten am 11.Mai 1957 standesamtlich in Effeltrich. "Es war ein herrlicher Sonnentag", erinnert sich Erika an ihren "schönsten Tag im Leben". Nach dem Standesamt schritten beide in der Klosterkirche in Forchheim vor den Traualtar. Ein paar Monate später kam ihre erstgeborene Tochter Karin zur Welt. Gemeinsam zogen sie in ihr neues Haus in die Erlanger Straße. "Damals haben wir beim Hausbau die Ärmel hochgekrempelt" erzählt Otto Messingschlager stolz.
"Das war zwar eine harte Zeit, aber gemeinsam haben wir eigentlich immer alles geschafft", sagt er. Mit der Geburt ihrer Söhne Thomas, Jürgen und Stefan war die Familie komplett. Ihre Tochter Karin und die drei Prachtburschen waren immer der Stolz des Jubelpaares. Heute sind es zusätzlich ihre fünf Enkelkinder - und natürlich die Schwiegertöchter. Besonders genießt das Jubelpaar die Zeit mit ihren Enkeln.
Otto Messingschlager ist gelernter Schreiner mit sehr viel handwerklichem Geschick. Nach einer Ausbildung zum Industriemeister wechselte er zur Firma Winter und später zur Firma Heinlein.


Gründungsmitglied der Schützen

Bis zum Renteneintritt war er bei der Druckerei Müller in Erlangen beschäftigt. Lange Jahre unterstützte Otto als aktiver Fußballer und Spielleiter die DJK/Spielvereinigung Effeltrich. Auch die örtlichen Schützenvereine liegen ihm sehr am Herzen.
Er war Gründungsmitglied bei den Bavaria Schützen und aktiver Schütze bei den Frankonia-Schützen. Erika war nicht nur Hausfrau und Mutter, sondern lernte nach der Handelsschule den Beruf der Kontoristin.