Reiselustig und treu sind Fans vom FCN Nürnberg. Sie verehren ihre Stars und begleiten die Spiele lautstark mit Bangen und Hoffen. Eine von ihnen ist Verena Spreitzer von den "Korbstadt Glubberern". Wir treffen sie bei der Bezirksversammlung der Fanclubs am Samstag im Sportheim der Freihandschützen in Bad Staffelstein. "Ich liebe die Atmosphäre im Stadion", sagt die 25-Jährige. Mit dem Taxi fahre man zu den Spielen. Am heutigen Montag heißt der Gegner St. Pauli. Das sei ihr ein wenig zu weit. "Aber am Mittwoch geht's nach Aue."


Ein noch junger Fanclub

Zwei weitere Frauen gibt es bei den Glubberern, die sich einmal im Monat in der Mühlbachklause treffen. Dort wurde der Club im Mai mit elf Mitgliedern gegründet. Zweiter Vorsitzender Michael Steinkohl ist Fan aus Überzeugung und Inhaber von einer Dauerkarte. Mit dem 9. Tabellenplatz ist er nicht zufrieden. "Die Saison war bisher nicht zu toll", so sein Urteil, aber die Hoffnung auf die erste Bundesliga gibt er nicht auf. Schließlich war Nürnberg neun Mal Deutscher Meister. Aber das liegt lange zurück.
Bei der Versammlung fällt auf, dass die heimischen Fanclubs am stärksten vertreten sind. Ausrichter der Veranstalter ist der Fanclub Wiesen und Umgebung mit seinen 720 Mitgliedern. Zweiter Vorsitzender Georg Scheer weiß, ein Fanclub gehört zu einem Profi-Sportverein, wie der Ball zum jeweiligen Spiel. "Wir sind einer der ältesten Clubs", stellt er fest. Im nächsten Jahr wird das 40-jährige Bestehen im Schützenhaus in Bad Staffelstein gefeiert. Auch eine Abordnung aus Weismain ist am Samstag dabei. 90 Mitglieder zählt der Club. "Wir werden im kommenden Jahr 20 Jahre alt, das wird gefeiert", sagt Thomas Mauerer, der von seinem Sohn Benjamin begleitetet wird.
Die "Sternschnuppe" ist das Vereinslokal des Fanclubs Altenkunstadt. Ehrenvorsitzender Bernhard Kappl war aktiver Fußballer. "Aber nur in der zweiten Mannschaft", sagt er bescheiden. Früher, als der Club noch in der ersten Liga spielte, war er öfter im Stadion. Heute stören ihn die Chaoten, die sich immer stärker ausbreiten.
Von den 40 500 Mitgliedern der 666 Fanclubs weltweit leben einige in Bangkok oder Australien, 60 kommen aus Lettenreuth. Dort engagieren sich die Mitglieder in der Dorfgemeinschaft. Sie richten am 1. Mai das Dorffest aus und im Winter den reich bestückten Weihnachtsmarkt. Neben den Fahrten zu den Fußballspielen fahren sie auch einmal zum Vergnügen fort, heuer zum Beispiel an den Chiemsee.
Das lebhafte Stimmengewirr bei der Bezirksversammlung hört abrupt auf: Ein aktiver Kicker des FCN, Shawn Parker, betritt die Szene. Der Mittelstürmer des FCN wird wie eine Ikone verehrt. Der 23-Jährige steht beim FC Augsburg unter Vertrag, ist aktuell aber an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen.
Viel hat er nicht zu sagen, aber die Fans hängen wie gebannt an seinen Lippen. Er redet von Verletzungen und von Krawallmachern im Stadion, beruhigt aber seine Fangemeinde mit der Feststellung: "Wir fühlen uns sicher." Unter den vielen Autogrammjägern ist auch Paul Schramm. Der Zehnjährige ist Sportschütze bei den Freihandschützen. Er trägt ein T-Shirt des FCN, aber darunter das seines Schützenvereins. Und das soll der Star aus Nürnberg signieren.