Der Bauausschuss der Gemeinde Himmelkron unternahm zunächst eine vierstündige Besichtigungstour, um sich anschließend noch zur Sitzung im Rathaus zu treffen. Wichtigste Baustelle war die derzeitige Dorferneuerungsmaßnahme "Bauhof". Dort wird das Ortszentrum von Himmelkron grundlegend erneuert und verschönert.
Wie Bürgermeister Gerhard Schneider (CSU) feststellte, sollten die Arbeiten mit Ende dieses Monats beendet sein. Sie werden sich aber noch zwei bis drei Wochen verzögern: "Wir bitten die Anlieger wegen der Verlängerung der Bauzeit um Verständnis. Wir sind aber mit den Arbeiten sehr zufrieden."
Vergeben wurden die Arbeiten für eine 25 Meter lange Kanalleitung im Baugebiet "Edellaitsch" zum Angebotspreis von 53 673 Euro. Bürgermeister Gerhard Schneider: "Die Arbeiten sollen bis November dieses Jahres beendet sein und die Maßnahme ist ein Beitrag, um die dortigen Oberflächenwasser- und Rückstauprobleme zu verbessern." Zweiter Bürgermeister Harald Peetz (CSU) bemängelte, dass die Maßnahme erst jetzt vergeben wurde, obwohl dafür bereits zum Jahresende 2015 die Weichen gestellt wurden.
Der Fassadenanstrich für das Ärztehaus einschließlich der Apotheke und der Kinderkrippe wurde noch zurückgestellt. Hier soll ein Komplettangebot eingeholt werden, dabei auch mit der Vorgabe, dass der Sockel unter Umständen mit Fassadensteinen verkleidet wird.


Neue Straßenlampe am Bauhof

Am gemeindlichen Bauhof in Lanzendorf wird eine weitere Straßenlampe aufgestellt. Die Bayernwerk AG wird diese Lampe anschließen und rund 65 Meter Kabel verlegen, wobei die Erdarbeiten ebenfalls durch den Bauhof vorgenommen werden. Die Kosten bei der Bayernwerk AG betragen 1322 Euro.
Zu den gemeinschaftlichen öffentlichen Anlagen, die demnächst über die Teilnehmergemeinschaft Himmelkron II abgewickelt werden, hatte der Bauausschuss keine Bedenken und Anregungen. Das Staatliche Bauamt Bayreuth machte aber zur Auflage, dass beim Kreuzungsbereich Wirsberger Straße/B 303 die Ein- und Ausfahrt zweispurig angelegt wird. Wie Zweiter Bürgermeister Harald Peetz berichtete, sollen die Wegebauarbeiten in Kürze begonnen und auch in dem Jahr zum Abschluss gebracht werden.
Dann wurde die vierstündige Besichtigungstour abgearbeitet. Im Bereich der Lanzendorfer Straße, Maintalstraße und C.-W.-Straße werden zwei Verkehrsspiegel aufgestellt. Im Baugebiet Weißmaintal wurde bei dem Grundstück Kimmich die Errichtung einer Mauer besichtigt. Hier einigte sich der Bauausschuss darauf, dass die Höhe der Mauer maximal 1,4 Meter betragen darf. Damit kommt es zu einem teilweisen Rückbau der Mauer.
Am Parkplatz beim Sportgelände des SV Lanzendorf wird für einen Teilbereich ein generelles Parkverbot für Lkws ab 3,5 Tonnen angeordnet. Kein Halteverbot wird es aber bei den Anwesen Am Main 23 und 25 in Lanzendorf geben. Zurückgestellt wurde die Entscheidung, ob der Entwässerungsgraben in der Brunnenstraße in Lanzendorf in einem Teilbereich mit Betonschalen ausgelegt wird.
Begrüßt wurde das Entgegenkommen vom Grundstückseigentümer Erhard Roßner in Gössenreuth, an einer Engstelle die Einfriedung zurückzunehmen. Die frei werdende Straßenfläche wird dann vom Bauhof asphaltiert.
Die Feuerwehr Gössenreuth übergab der Gemeinde noch eine Mängelliste über Straßenschäden in dem Himmelkroner Ortsteil. Sie sollen im Hinblick auf den Kreisfeuerwehrtag im kommenden Jahr vom Bauhof abgearbeitet werden.