Die Mehrtagesfahrt der OG Kulmbach des FGV führte ins Allgäu. Auf der Anreise wurde ein Zwischenstopp in Ulm eingelegt zu einer Besichtigung des Ulmer Münsters sowie des Altstadtgebietes, um das Fischer- und Gerberviertel an der Donau. Gegen Abend hatte die Gruppe das Quartier in Sonthofen erreicht.


Hervorragender Auftakt

Für den nächsten Tag war die große Panoramawanderung mit Unterstützung der Lifte in Ofterschwang und Bolsterlang bei herrlichem Wetter und guter Rundsicht ein hervorragender Auftakt.
Am dritten Tag war bei einer Fahrt an den Bodensee Entspannung angesagt: Eine etwa zweistündige Schifffahrt von Friedrichshafen bis Bregenz und dann mit dem Lift hinauf auf den Pfänder mit herrlicher Aussicht über den Bodensee und die angrenzenden Schweizer Berge.


Stadtführung vor der Rückreise

Tags darauf ging es mit einem örtlichen Führer durch die Breitachklamm und in der Nähe von Sonthofen hinauf zur Enschenburg-Ruine und abwärts durch den Bruckstahl-Tobel zur Berghofer Kapelle. Bei einer abschließenden kurzen Stadtführung erfuhren die Kulmbacher in ihrem Allgäuurlaub viel Wissenswertes über die Stadt. Während der Heimreise machten sie noch einen Abstecher in das Bauernhofmuseum in Illerbeuren, wo ihnen die ersten Regentropfen des Kurzurlaubs den Abschied dann doch erleichterten. Herbert Lochner