Bad Rodach — Für ein paar Tage trat Rodach in das Rampenlicht der Weltpolitik. Es ging um das damals wie heute aktuelle Thema der Glaubens- und Gewissensfreiheit. Vom 6. bis 8. Juni 1529 kamen Vertreter evangelischer Fürsten und Reichsstädte in Bad Rodach zusammen, um zu beraten, wie man sich verhalten sollte, wenn der Staat die Religionsfreiheit verbieten würde. Sie unterzeichneten den "Rodacher Abschied" mit dem Ziel, einander beizustehen. Das Evangelische Bildungswerk Coburg, Kirchengemeinde und Rückert-Kreis Bad Rodach laden deshalb am Freitag, 6. Juni, in die Johanniskirche ein. Der Abend beginnt um 19 Uhr mit einem Vortrag von Rainer Axmann und endet mit Orgelmusik von Garry O'Connell. Anschließend gibt es einen Imbiss und die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei. red