Bei besten Bedingungen fand der 34. Gealan-Triathlon am Hofer Untreusee statt. Natürlich war ein starkes Aufgebot vom ASC Kronach-Frankenwald vertreten, das sich beachtlich schlug und einige Podestplätze und Siege in den jeweiligen Altersklassen holte.
Die IfL Hof als Veranstalter hatte einige Neuerungen eingeführt: So gab es eine "Volksdistanz" mit 350 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad und fünf Kilometer Laufen. Hier durfte nicht mit einem Rennrad gefahren werden. Zielgruppe waren die Einsteiger beziehungsweise Wiedereinsteiger in diesen schönen Sport.
Es gab einen Sprint-Triathlon (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen), der auch als Oberfränkische Meisterschaft gewertet wurde, und die bekannte Olympische Distanz (1,5 - 40 - 10). Hier mussten die Triathleten jeweils zwei Runden absolvieren, beim Schwimmen mit einem zuschauer-freundlichen Landgang. Da der Untreusee recht warm war, wurde ohne Neoprenanzug geschwommen. Die Straßen um den Untreusee für die Radrunde und der Uferweg direkt am See für die Laufrunde waren perfekte landschaftliche Bedingungen, die die Kronacher schon etwas neidisch werden ließen.


Knapp am Podest vorbei

Der ASC Kronach-Frankenwald war mit zwölf Sportlern am Start. Silvester Kohlmann verpasste knapp das Podest in der Gesamtwertung. Martin Dümlein musste in der Sprintdisziplin nach einer Reifenpanne bei Kilometer 5 aufgeben. Die Ergebnisse:
Volksdistanz: Uwe Bobreck 1:18:43 Stunden (4. Platz von 32 Finishern, 1. Platz AK 50).
Sprintdistanz: Markus Blüchel 1:23:27 bei seinem ersten Triathlon überhaupt (Platz 58 von 114 Herren, 7. AK 40 - 5. Ofr. Meisterschaft); Sven Müller 1:10:45 (Platz 11, 2. AK 35); Julian Pistor 1:08:54 (Platz 6, 2. AK 25 / 1. Ofr. Meisterschaft); Petra Steger 1:20:45 (Platz 3 von 35 Damen, 1. AK 45 / 1. Ofr. Meisterschaft); Lea Wipfler 1:21:43 (Platz 5, 2. AK 20 / 1. Ofr. Meisterschaft); Birgit Kroha 1:31:17 (Platz 24, 4. AK 45 / 3. Ofr. Meisterschaft).
Olympische Distanz: Bernd Ehrhardt 2:41:24 (Platz 77 von 131 Herren, 1. AK 60); Silvester Kohlmann 2:11:16 (Platz 4, 1. AK 40); Renate Kohlmann 2:44:46 (Platz 10 von 19 Damen, 1. AK 45); Alexandra Eidelloth 2:52:55 (Platz 12, 4. AK 35). tg